Vorbereitungen zur Wiederöffnung am Dienstag

Endlich wieder Burg von innen

+
Andreas Gerstendorf und Ralf Jellema, Museumstechniker, mit dem Anti-Corona-Leitsystem.

Altena – Pünktlich zum Start der Sommerferien öffnen die Museen des Märkischen Kreises auf der Burg Altena wieder die Türen für Besucher. Ab Dienstag, 30. Juni, können Interessierte wieder die Ausstellung in dem geschichtsträchtigen Wehrbau besuchen. Die Burgmuseen waren am 13. März wegen der Corona-Pandemie geschlossen worden.

 Alle Ausstellungsräume befinden in historischen Gebäuden. Daher haben sich die Verantwortlichen des Märkischen Kreises ausreichend Zeit genommen, um alle Aspekte des geltenden Abstandsgebots und der Hygienevorschriften umzusetzen. Museumsleiter Stephan Sensen: „Für den Rundgang durch die Museen gilt nun eine Einbahnregelung, um Begegnungsverkehr zu vermeiden. Räume, in denen der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann und die eine Sackgasse bilden, müssen leider vorerst geschlossen bleiben.“

 Freuen dürfen sich die Besucher unter anderem auf den Raum „Schachbalken und Adler“ mit der beeindruckenden Ahnengalerie der Grafen von der Mark, den Sprichwörterraum und die Räume der ersten ständigen Jugendherberge der Welt. In allen Museumsräumen muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Wer den Mundschutz vergessen hat, kann im Museumsshop eine waschbare und wiederverwendbare Stoffmaske mit Burg-Logo kaufen. Der Zugang zum Innenhof und zum Museum ist zahlenmäßig begrenzt. Daher sollten sich die Besucher am Wochenende auf Wartezeiten an der Museumskasse und an der Kasse des Erlebnisaufzugs einstellen. Detlef Krüger, Fachdienstleiter Kultur und Tourismus des Märkischen Kreises: „Wer Wartezeiten vermeiden will, sollte am Samstag oder Sonntag möglichst früh kommen.“ Ebenfalls geöffnet sind der Erlebnisaufzug und das Burgrestaurant.

Die Vorbereitungen für die Wiederaufnahme des Museumsbetriebes waren nicht ohne Hürden. Museumstechniker Andreas Gerstendorf berichtet, dass man bestimmte Wege und Räume zur Wahrung der Abstandsregeln sperren musste. „Also wollten wir Kundenstopper kaufen, was aber gar nicht möglich war. Die waren überall ausverkauft!“ Also legten er und sein Kollege Ralf Jellema Hand an tischlerten die Aufteller kurzerhand selbst, ebenso die Böcke, die mit Pfeilen den neuen Verlauf der Rundgänge anzeigen. Rund 50 solcher Beschilderungen sind angefertigt worden, um den Besucherstrom in sichere Bahnen zu lenken.

Es wird aber sicherlich kein reißender Strom werden. Museumsleiter Stephan Sensen berichtet von Erfahrungen aus anderen Häusern, „dass die Besucherzahlen nur zwischen 20 und 50 Prozent der Vor-Corona-Werte erreichen.“ Besucher müssen sich nicht auf Listen eintragen, außer es handelt sich um Führungen. Solche Gruppen können zunächst nur aus fünf Teilnehmern bestehen. Während Techniker und andere Museumsmitarbeiter also trotz Corona allerhand zu tun hatten – „sogar mehr als sonst“, sagt Kreis-Sprecher Hendrik Klein – gilt das nicht für alle. Die Aufsichten zum Beispiel. Sie werden vom Sicherheitsdienstleister Sitec aus Kerpen gestellt. 10,5 Personen sind an einem normalen Museumstag im Aufsichtsdienst, bei größeren Veranstaltungen auch mehr. Wie die Aufsichtskräfte die Coronazeit überdauert haben, konnte der Kreis-Sprecher nicht sagen. Die Sicherheitsfirma gibt dazu keine Auskunft. Für die Museumsführer war der Corona-Lockdown dagegen wenig einträglich, denn sie sind Honorarkräfte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare