Hochspannung für die Burg Altena

+
Ein zehn Kilovolt-Kabel wird zur Burg Altena transportiert. ▪

ALTENA ▪ Er braucht ordentlich Strom, der Bohrer für den Aufzugschacht, der in der zweiten Januarwoche in Betrieb gehen soll. Da erwies sich die derzeitige Versorgung der Festungsanlage als etwas zu schwachbrüstig. Eine 10-KV-Hochspannungsleitung musste her.

Sie wird derzeit zwischen der Station an der Jugendherberge am oberen Ende des Burgwegs und dem Rundweg um die Burg verlegt. Zudem wurde eine eigene, mobile Trafostation an der Westseite der Burg in Stellung gebracht.

In diesem Zusammenhang macht die Stadtverwaltung darauf aufmerksam, dass wegen der Vorbereitung der Bohrarbeiten an der Thomeéstraße drei Mal ein absolutes Halteverbot eingerichtet werden muss. Es gilt am 3. Januar sowie am 7. und 8. Januar, jeweils in der Zeit von 8 bis 17 Uhr. Das Halteverbot wird notwendig, damit Ausrüstungsteile, Schwerlastanhänger und die Bohrmaschine selbst auf der engen Straße bergwärts transportiert werden können. Auf dem Langen Kamp werden zudem einige Parkplätze gesperrt. ▪ Thomas Keim

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare