Museen der Burg Altena

"Von der Laufmaschine zum E-Bike": 2018 Ausstellung über Fahrräder

+
Besucher des Burgaufzuges können schon etwas von der Ausstellung erahnen.

Altena - Freizeitspaß oder Sportgerät, eventuell auch Arbeitsmittel – mit einem Fahrrad sind viele Bedeutungen verbunden. Ihnen werden die Museen der Burg in einer neuen Sonderausstellung auf den Grund gehen.

Die wird zwar erst im kommenden November eröffnet, aber eine solche Präsentation braucht Zeit. 

So arbeitet Dr. Agnes Zelck derzeit am Katalog, der die Ausstellung begleiten wird. In einer Vitrine im Foyer des Erlebnisaufzuges werden die Besucher schon neugierig gemacht. Zu sehen ist zum Beispiel ein Werbeplakat der Firma Dürkopp aus Bielefeld vom Ende des 19. Jahrhunderts. 

„Bielefeld war eines der Zentren der deutschen Fahrradproduktion“, weiß Dr. Agnes Zelck. Aber man brauchte längst nicht so einen weiten Weg machen, es gibt etliche unmittelbar lokale Bezüge: In Mühlenrahmede gab es im 19. Jahrhundert die Fahrradfabrik Theodor Hüttebräucker und im benachbarten Neuenrade das Vaterland-Werk – einer der ältesten deutschen Fahrradhersteller, der erst im Jahr 2007 aufgelöst wurde. 

Unter anderem werden ein Neuenrader Rad und ein Tretkurbelrad ausgestellt

Ein Rad aus Neuenrader Produktion wird natürlich zu sehen sein, aber auch ein sogenanntes Tretkurbelrad der zweiten Fahrradgeneration nach dem Laufrad. Beide kommen aus dem eigenen Depot. Die Ausstellung wird den Titel tragen „Raus aufs Rad – von der Laufmaschine zum E-Bike“ und damit einen beachtlichen Zeitraum abdecken. In diesem Jahr erinnerte man sich an das 200-jährige Bestehen des Fahrrades und seiner Vorläufer. 

Unabhängig davon, dass im laufenden Jahr die Sonderausstellung „Bei Tisch“ auf der Burg gezeigt wurde und für eine Präsentation zum Fahrradjubiläum gar kein Platz gewesen wäre, sei es eine glückliche Fügung, dass man die Ausstellung eben erst für das kommende Jahr geplant habe. 

„So haben wir doch manche Exponate bekommen, die ansonsten gar nicht verfügbar gewesen wären“, berichtet Dr. Agnes Zelck. Das Deutsche Fahrradmuseum in Bad Brückenau habe nun aber einiges an Ausstellungsmaterial für Altena bereitstellen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare