Vollübung am Montag

Altenaer Feuerwehr rettet ihren Chef

[UPDATE 20 Uhr] Altena - Es ist zwar noch ein paar Wochen hin, bis Udo Winter in Rente geht – eine stadtweite Alarmübung zu seinen Ehren fand aber am Montagabend schon statt.

 „Man muss das ausnutzen, wenn man ein solches Objekt zur Verfügung gestellt bekommt“, befand Stefan Brockhaus, wie Winter stellvertretender Wehrführer.

Er hatte gerade den Akkuschrauber weggepackt, als um 18.07 Uhr die Sirenen heulten und wenig später die ersten Einsatzkräfte vor dem Haus Bungernstraße 2 vorfuhren. Es wird in Kürze abgerissen, Besitzer Patrick Scholl hatte es der Wehr für die Übung zur Verfügung gestellt. Rücksicht musste deshalb nicht genommen werden – Brockhaus hatte mit dem Schrauber eine Tür so verbarrikadiert, dass sie mit Brachialgewalt aufgebrochen werden musste. Doch das und andere Spezialaufgaben waren erst der zweite Schritt – zuerst ging es an die Menschenrettung. Mit Hilfe der Drehleiter holten die Einsatzkräfte zunächst zwei Kinder – die Söhne von Wehrführer Alex Grass – aus dem Haus und dann Udo Winter und seine Ehefrau Hannelore.

Weil die Löschwasserversorgung schlecht war, wurden nach dem Zug Stadtmitte zunächst die Einheiten aus der Rahmede nachalarmiert. Und weil wenig später in der Tiefgarage Burg Holtzbrinck noch ein Auto – und zwar ausgerechnet das von Grass – „in Flammen aufging“, mussten auch noch die Dahler und Evingser zum Einsatz gerufen werden. Insgesamt waren 65 Feuerwehrleute mit knapp einem Dutzend Fahrzeugen im Einsatz - ben.-

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare