1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Altena

Sorgen vor der nächsten Flut

Erstellt:

Von: Hildegard Goor-Schotten

Kommentare

Volkmar Hache im Garten der Hamelsrolle Hochwasser
So hoch stand das Wasser: Volkmar Hache zeigt, was das Wasser im Umfeld der historischen Hamelsrolle anrichtete. © Goor-Schotten, Hilde

Am Montag, 19. September, wollen die Stadt und das Hochwasser-Projekt in der Burg darüber berihten, wie die Hochwasserschäden im Tal des Brachtenbecker Bachs beseitigt werden sollen. Einer der Teilnehmer wird Volkmar Hache sein. Der Besitzer der Hamelsrolle sieht großen Handlungsbedarf.

333 Jahre steht die Hamelsrolle jetzt in der Brachtenbeck. Ein Problem mit Überflutungen hat es bis zum vergangenen Jahr nie gegeben, da ist sich Volkmar Hache sicher. Er lebt seit mehr als 60 Jahren dort: „Nach dem Winter hat die Brachtenbecke schon mal mehr Wasser geführt, aber das ging höchstens bis zur Mauerhöhe am Wehr zum Obergraben.“ Im vergangenen Jahr stoppte es da nicht.

Bis Mitternacht haben wir ununterbrochen geschöpft, dann hörte es langsam auf.

Volkmar Hache

Am 14. Juli schwoll auch dieser kleine Bach zu einem reißenden Fluss an, überschwemmte Grundstücke und Keller und riss Erde, Bäume und Geröll talabwärts. 30 Zentimeter hoch stand das Wasser vor dem Wintergarten. „Bis Mitternacht haben wir ununterbrochen geschöpft, dann hörte es langsam auf“, erinnert sich Hache. Der Keller war überflutet, die Elektrik fiel aus, der Trinkwasserbrunnen war zerstört, alles voller Schlamm. Monatelang kämpfte Hache mit feinem Staub im Haus, die Feuchtigkeit ist noch immer nicht ganz raus.

Die Umgebung hat ihr Gesicht verändert

Mehr Sorgen macht ihm jedoch das Gelände vor der Tür, rund um die alte Drahtrolle. Es hat sein Gesicht verändert. Die Wiese hinterm Nachbarhaus zwischen Obergraben und Brachtenbecke ist gut 60 Zentimeter höher als vor der Flut. „Hier hat sich alles abgelagert. Das ist von der Stadt etwas eingeebnet worden, mehr nicht“, berichtet Hache. Die einst sanft zum Bach abfallende Wiese hat jetzt eine steile, meterhohe Kante. Große Steine liegen locker auf der Böschung. Auf der anderen Seite der Brachtenbecke zur Straße hin liegt loses Geröll, Überbleibsel des Hochwassers. „Beim nächsten Mal wird das Wasser alles mit nach unten reißen“, befürchtet Hache – dahin, wo die Hamelsrolle steht. Sorgen machen ihm auch die Brücken vom Brachtenbecker Weg auf die Grundstücke: „Sie haben teilweise viel zu kleine Durchlässe. Das Wasser hat keinen Platz.“

Unterstützung von behördlicher Seite hat es nach Begehungen und den ersten Aufräumarbeiten noch nicht gegeben. Mehrfach hat Hache schon an die Stadt geschrieben und auf die Probleme aufmerksam gemacht. „Sie sind dort einfach überlastet, haben zu wenig Leute“, hat er durchaus Verständnis für ausbleibende Reaktionen. Helfen tut ihm das nicht.

Hochwasserschutz wird nicht genehmigt

Wenigstens eine hölzerne Spundwand hätte er gern an der oberen Grundstücksgrenze gebaut, doch das kann laut Unterer Wasserbehörde nicht genehmigt werden. Festgestellt hat er ohnehin, dass es keine Klarheit über die Hochwasserschutzmaßnahmen gibt. Nach Ansicht der Unteren Wasserbehörde müsse die Aufschüttung zwischen Obergraben und Brachtenbecke weg, hat Hache erfahren – das sei eine Gefährdung.

Auch bei den Brücken ist es problematisch. Wer ist zuständig? Das städtische Bauamt sagt: Sache der Anlieger. Die Untere Wasserbehörde meint, dass das nicht klar sei. An dem Grundstück gibt es einen jüngeren Brückenteil, für das Brückengeld gezahlt wird. Am älteren Teil sind die Auflager zerstört, er ist nicht befahrbar. „Aber wem gehört das? Was passiert da? Das ist alles nicht klar“, sagt Hache: „Und so zieht sich alles wie Kaugummi von Woche zu Woche.“

Komplizierte Antragsstellung

Das gilt auch für die Förderanträge, die er gestellt hat. Angesichts der zahllosen Unterlagen, die für das denkmalgeschützte Gebäude gefordert sind, hätten sogar die Berater der Caritas resigniert. Dazu kommen das Problem der fehlenden Handwerker und die Ungewissheit, was gemacht wird. „Ich kann doch nicht den Eingangsbereich neu pflastern, wenn hinterher für die Baumaßnahmen alles wieder aufgerissen werden muss.“

Er wünscht sich Geröllfänge im oberen Teil des Tals, die Freilegung der aufgeschwemmten Ausgleichsflächen und des Teichs auf dem Grundstück, größere Brücken. Vielleicht gibt es dazu Klarheit heute Abend, wenn Stadt und Planungsbüro ab 18 Uhr in der Burg Holtzbrinck die Anlieger der Brachtenbecke informieren. „Das wird Jahre dauern. Vor 2024 passiert wohl nichts“, ist Hache skeptisch. Er erhofft sich aber wenigstens Auskunft über einen Zeitplan und einen vorläufigen Schutz der Hamelsrolle. Damit das idyllische Fleckchen auf Dauer erhalten bleibt.

Auch interessant

Kommentare