Vier sind 160 Jahre bei Möhling beschäftigt

+
Möhling-Geschäftsführerin Britta Hölper freut sich mit ihren Mitarbeitern: Siegmund Ehrhardt, Rainer Kraft, Detlef Rahts und Bruno Conte (v.l.). Sie bringen es zusammen auf 160 Arbeitsjahre zusammen.

ALTENA - Zusammen gerechnet 160 Jahre Betriebszugehörigkeit werfen in diesen Tagen vier Möhling-Mitarbeiter in ihre Lebensarbeitszeit-Waagschale. Das ist ein tolles Jubiläum, für jeden Einzelnen , aber auch für das Unternehmen Möhling selbst.

Vor 168 Jahren, im Jahre 1843, schlug die Geburtsstunde der Firma mit einer Kettenproduktion. Das alles weiß Britta Hölper noch von ihrem Großvater und Vater. Die junge Diplom-Kauffrau steht heute mit an der Spitze der Geschäftsführung. Und sie ist stolz auf die Arbeitsjubilare Siegmund Ehrhard (56), Bruno Conte (62), Detlef Rahts (54) und Rainer Kraft (55), die dem heute an fünf Standorten mehr als 650 Mitarbeitern Lohn und Brot gebendem Unternehmen so lange treu geblieben sind.

Der Erfolg einer Firma stehe und falle mit ihren Mitarbeitern. Und sowohl ihre Vorfahren, als auch sie selbst und die jetzt Führungsverantwortung tragenden seien bestrebt, ein gesundes Betriebsklima vorzuhalten. Denn nur wer sich am Arbeitsplatz auch wohl fühle, bringe Spitzenleistungen. 40 Jahre zu einer Firmenmannschaft zu gehören sei eine besondere Leistung. „Dafür meine Anerkennung und meinen persönlichen Dank“, so die Diplom-Kauffrau.

Siegmund Ehrhardt ist als Sachbearbeiter im Vertrieb tätig. „Die Arbeit macht mir nach wie vor Freude, ist abwechslungsreich, eben nie langweilig.“ Noch einmal würde er allerdings nicht den Beruf des Industriekaufmanns ergreifen. „Ich glaube, es zöge mich eher in die Technik. Meine Tätigkeit hat sich gegenüber früher so entscheidend verändert. Es wird weniger verwaltet“, hat er festgestellt.

Bruno Conte kommt aus Italien, wurde in Calabrien geboren. „Ich habe in Altena meine Frau kennen gelernt und lebe hier gern.“ Beschäftigt ist er als Maschinensteller in der Presserei. „Gute Arbeit, guter Lohn, nette Kollegen.“ Er hat es nicht mehr ganz so weit zur Rente, weiß aber noch nicht, ob er dann in Deutschland bleiben wird. „Da müssen meine Frau und ich noch überlegen.“

Detlef Rahts hat bei Möhling gelernt, kam sofort nach der Schule zum Unternehmen. „Es hat mir immer hier gefallen. Es hat gestimmt, sonst wäre ich nicht 40 Jahre geblieben“, sagt der Staplerfahrer. Natürlich hat er die vielen Veränderungen in der Firma, die ständigen Erweiterungen und Anbauten, hautnah mitgekriegt. Deshalb ist er ein wenig stolz darauf, „der Erste gewesen zu sein, der unser Draht-Hochreallager bedient hat. Das war schon spannend.“

Rainer Kraft, der in der Sonderbearbeitung bei Möhling im Werk I in Dahle tätig ist, war übrigens ein Schul- und Klassenkollege von Detlef Rahts. „Wir sind zusammen in die Netter Schule gegangen und dann auch gemeinsam zu Möhling.“ Auch er betont, sich immer im Unternehmen wohl gefühlt zu haben. „Wir sind hier so etwas wie eine große Familie.“ Die feierte übrigens erst kürzlich ein zünftiges Sommerfest zusammen. „Da waren auch viele Ehemalige dabei. Ich sage ja, wir sind bei Möhling irgendwie so etwas wie eine große, sich gut verstehende Gemeinschaft.“

Gibt es Geschenke zum 40. Arbeitsjubiläum? Fragende Blicke Richtung Firmenchefin. „Natürlich“, sagt die Frau, „eine finanzielle Gratifikation und wer möchte, bekommt noch eine Jubiläumsuhr dazu. Alles ist aber steuerpflichtig.“

von Johannes Bonnekoh

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare