Vier Meter auf den blanken Fels

+
Blumental an seinem Brunnen. ▪

ALTENA ▪ Nach zweijähriger Suche ist Andreas Blumental fündig geworden. Der 46-jährige hat in seinem Haus an der Lennestraße 67 einen Brunnen entdeckt, der einst der Versorgung der Bewohner mit Trinkwasser diente.

Ab Fußbodenniveau reicht der gemauerte und leicht ovale Brunnenschacht bis in eine Tiefe von 3,70 Meter. Dort endet er im blanken Fels. Wie alt der Brunnen ist, lässt sich nicht mit Sicherheit sagen, aber die Erbauer haben ordentlich schuften müssen, um ihre Wasserversorgung zu sichern. Etwa einen Meter tief haben sie den Schacht noch in den nackten Felsen getrieben, nachdem sie sich durch das Erdreich nach unten gearbeitet hatten. Gespeist wurde der Brunnen von einer, vermutlich aber sogar von zwei Quellen. Er weist heute einen Wasserstand von 1,20 Meter auf.

Auch Blumental hat einige Plackerei auf sich genommen. Eimer für Eimer hat er Schutt und dicken Schlamm auf einer selbst gebauten Leiter aus dem Schacht geschleppt, um ihn wieder freizulegen. Der Hausforscher freute sich dabei auf Fundstücke, denn bekanntlich können Brunnen da so einiges offenbaren. Jeder Eimer Aushub wurde deshalb unter die Lupe genommen und auch mit einem Metalldetektor untersucht. Im Falle Lennestraße 67 aber hielt sich die Wasserstelle bedeckt. Immerhin fand Blumental einen Stüber (Münze) aus dem frühen 18. Jahrhundert, eine Kugel aus unbekanntem Material von vielleicht sieben Zentimetern Umfang, einen Scharnierbolzen – und jede Menge Paranüsse Wie und wann ausgerechnet die in den Brunnen gelangten? Andreas Blumental weiß es nicht. Die relative dünne Fundlage erklärt er sich so: „Der Brunnen muss irgendwann schon einmal leer gemacht worden sein.“ Die Wasserstelle will er auf jeden Fall erhalten. In welcher Form, das ist derzeit noch nicht entschieden. Vermutlich wird er den jetzt nur einige Zentimeter hohen Kragen der Brunnenöffnung aufmauern und schließlich mit einem aus Balken gezimmerten Windengestell versehen. Auch eine Beleuchtung in der Nähe des Brunnenbodens kann sich der 46-Jährige vorstellen. ▪ tk

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare