Vielfältige Hilfestellung

+
Die Teilnehmer des Berufsorientierungscamps. ▪

ALTENA ▪ Wie finde ich meinen Traumberuf, und wo liegen meine persönlichen Stärken? Welche Ausbildungsmöglichkeiten gibt es in der Region?

Fragen, die zwölf Schüler aus der achten Klasse der Förderschule am Drescheider Berg im Rahmen eines Berufsorientierungscamps beantwortet haben. Drei Tage lang besuchten die Jugendlichen dabei das Naturfreundehaus in Schwerte und das Berufsbildungszentrum in Iserlohn. Sie lernten dort verschiedene Berufsfelder kennen und erfuhren von Handwerksmeistern aus erster Hand etwas über den Lehrbetrieb. Außerschulische Trainer übten mit den Schülern das Erkennen eigener Kompetenzen, Beratungskräfte der Agentur für Arbeit informierten die Achtklässler über hiesige Ausbildungsmöglichkeiten. Ermöglicht wurde das Orientierungscamp durch Fördermittel in Höhe von 6 000 Euro, die die Initiative „Zukunft fördern“ zur Verfügung gestellt hat. Sie wird getragen von der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit und dem nordrhein-westfälischen Schulministerium. Die Ergebnisse ihrer Berufserkundung präsentierten die teilnehmenden Schüler am Freitagabend in der Aula am Drescheider Berg.

„Zukunft fördern“ ist eine Initiative zur Unterstützung der Berufsorientierung an den Schulen in Nordrhein-Westfalen. Mit der Umsetzung des Projektes ist die Stiftung „Partner für Schule NRW“ betraut.

Der Fokus der Förderung durch die Regionaldirektion NRW und die Arbeitsagenturen vor Ort liegt auf der Unterstützung der Haupt- und Gesamtschulen sowie der Förderschulen. Es ist allerdings auch Ziel, andere Schulformen an dieser Förderung angemessen zu beteiligen. Es ist das mittlerweile dritte Berufsorientierungscamp für Schüler vom Drescheider Berg gewesen.

Seit 2008 haben in Nordrhein-Westfalen über 1500 Schulen Projektmodule durchgeführt, die sie dabei unterstützen, die Berufsorientierung ihrer Schüler zu vertiefen. Die Schulen können angepasst an ihre eigenen Schwerpunkte Unterstützungsangebote auswählen und diese in ihr schulinternes Konzept zur Berufsorientierung integrieren.

Auf diese Weise erweitert die Initiative „Zukunft fördern. Vertiefte Berufsorientierung gestalten“ existierende Förderkonzepte der Berufsorientierung und fördert die Umsetzung von innovativen Maßnahmen. Damit trägt sie dazu bei, Berufsorientierung in Nordrhein-Westfalen weiter auszubauen und so einen Beitrag zur Verbesserung der Ausbildungsreife junger Menschen zu gewährleisten. ▪ tk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare