Grillplatz an der Lenne
ist gegenwärtig gesperrt

Eingezäunt: Der Grillplatz am Lenneufer ist derzeit gesperrt.
+
Eingezäunt: Der Grillplatz am Lenneufer ist derzeit gesperrt.

Der Grill ist sicherheitshalber angekettet, Bauzäune machen klar: Hier kann derzeit nicht gegrillt werden. In Sichtweite entsteht unterdessen der Lennepark.

Altena – Der kleine Grillplatz zwischen Lenne und Bahngleisen am westlichen Lenneufer hatte seine Freunde, aber auch immer wieder Besucher, die ihn nur für eine kurze Zeit als Aufenthaltsort schätzten, dann aber ihre Missachtung der Örtlichkeit bewiesen: Pappteller, Schaschlikspieße, Papierservietten. Jede Menge Müll lag immer wieder neben Mülleimer und Sitzbänken. Für Ordnung sorgen mussten dann regelmäßig Mitarbeiter des Baubetriebshofs. Immer wieder hatte die kleine Anlage einen verheerenden Eindruck geboten. Es gab in der Stadt sogar die Vermutung, hier würden Enten gejagt, weil Spaziergänger mehrfach auf größere Mengen Federn stießen. Anfangs hatte es vergleichsweise wenig Probleme mit dem Grillplatz gegeben, dann aber nahmen die Verunreinigungen zu, bestätigte Volker Richter, damaliger Leiter des Baubetriebshofes schon im Jahr 2019.

2010 errichtet

Das Jugendzentrum JuZ29 hatte den Grillplatz im Jahr 2010 gemeinsam mit dem Stellwerk angelegt und eine Art Patenschaft übernommen. Die beschränkte sich aber darauf, nach dem Rechten zu schauen. Die Stadt habe keine Kontrolle darüber, wer den Platz nutze, sagte der stellvertretende Verwaltungschef Stefan Kemper dem AK. Gegenwärtig ruht der Betrieb des JuZ.

„Natürlich gab es am Grillplatz oft eine Sauerei“, weiß Bürgermeister Uwe Kober. Trotzdem werde man zusehen, ihn wieder fertigzustellen. Derzeit gebe es wegen der defekten Bänke eine Verletzungsgefahr – deswegen die Absperrung. Kober denkt: „Es sind vielleicht zehn Besucher, die sich vernünftig verhalten, aber einer hat die Sache nicht im Griff.“ Wenn dort bald mehr Besucher im Lennepark unterwegs sind, würde vielleicht ein besseres Benehmen an den Tag gelegt – „aber das ist Hoffnung.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare