Schrott-Immobilie unter dem Hammer

Schnäppchenjäger sorgen für Polizei-Einsatz im MK

Einsatz für die Polizei am Lennestein in Altena: Sie sagte die Versteigerung zusammen mit dem Ordnungsamt ab.
+
Einsatz für die Polizei am Lennestein in Altena: Sie sagte die Versteigerung zusammen mit dem Ordnungsamt ab.

Ein großes Aufgebot an Ordnungshütern sorgte am Mittwoch (21. April) für Aufsehen: Sie mussten kurzfristig eine Veranstaltung im MK absagen, für die in Corona-Zeiten viel zu viele Interessenten gekommen waren.

Update Mittwoch, 21. April, 17.16 Uhr: Viele Bieter hatten lange Wege in Kauf genommen, um das alte Haus an der Springer Straße 42 a und b in Evingsen, dessen Mindestgebot bei null Euro lag, zu ersteigern. Die Autokennzeichen wiesen vor allem auf das Ruhrgebiet hin: Oberhausen, Dortmund, Essen, Wuppertal, Recklinghausen. Aber auch der Kreis Olpe und der Kreis Borken waren vertreten.

Student Hussein Khanafer aus Dortmund gehörte zu jenen Interessenten für das abbruchreife Haus, das vor sich hinschimmelt. Er könne sich vorstellen, in den nächsten Jahren aus dem Grundstück etwas zu machen und mit Frau und Kindern nach Altena zu ziehen. Er wusste allerdings auch, dass das große Interesse sich aus anderen Quellen speiste: Er kenne einige Interessenten als Bauunternehmer von anderen Auktionen. Auch für Betreiber von Abbruchunternehmen dürfte der Erwerb des attraktiv gelegenen Grundstücks reizvoll sein.

Wegen dieser Schrott-Immobilie in Evingsen gab es den Polizei-Einsatz.

Der große Andrang ließ die Spekulationen über den möglichen Zuschlag in astronomische Höhen steigen. Mehrere potenzielle Käufer zeigten sich nach der langen Anreise enttäuscht über die Entscheidung, die Versteigerung unter diesen Bedingungen nicht durchzuführen. Man könne das Ganze doch relativ gefahrlos unter freiem Himmel durchführen, scherzte einer der Wartenden.

Update Mittwoch, 21. April, 15.05 Uhr: Die Polizei rückte um 11.15 Uhr „in Amtshilfe“ für das Ordnungsamt an - gleich mit mehreren Fahrzeugen, wie Kreispolizeisprecher Christoph Hüls auf Nachfrage zum Einsatz sagt. Es wurde befürchtet, dass es unter den vielen Interessenten unruhig werden könnte, „aber die Teilnehmer haben die Problematik eingesehen“, sagt Hüls. „Es waren einfach viel zu viele Leute.“

Erstmeldung von Mittwoch, 21. April, 12.20 Uhr: Viel los am Lennestein in Altena: Ein großes Aufgebot an Polizei und Ordnungskräften sorgte dort am Mittwoch (21. April) für Aufsehen.

Hintergrund: Eine Schrott-Immobilie in Evingsen und die alte Commerzbank an der Lüdenscheider Straße sollten zwangsversteigert werden. Die ursprüngliche Versteigerung war bereits einmal abgesagt worden, weil es so viele Interessenten gab, dass dafür der Platz im Amtsgericht nicht reichte. Erst recht nicht mit Blick auf die Corona-Regeln.

Etwa 80 Interessenten im und am Lennestein

Also ein neuer Versuch im Lennestein. Es blieb beim Versuch. Rund 80 Interessenten kamen zum Termin. Etliche tummelten sich im Lennestein, 30 weitere kamen gar nicht so weit und standen vor dem Veranstaltungssaal.

Kräfte von Ordnungsamt und Polizei begleiteten die Veranstaltung - und entschlossen sich letztlich, den Termin vor Ort abzublasen. Alle Interessenten waren schlichtweg nicht corona-konform im Saal unterzubringen. Der große Andrang erstaunt: In der Immobilie herrschen gruselige Ekel-Zustände. Sie ist wohl kaum zu retten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare