Versorger Amprion plant Trasse auch durch das Stadtgebiet

Höchstspannung über Altena Dortmunder

+
Auf dieser Karte ist zu sehen, wie das Altenaer Stadtgebiet im südwestlichen Teil von der vorgesehenen Trasse durchquert wird. Die Inbetriebnahme ist nach den Planungen für das Jahr 2023 vorgesehen.

Altena - Der Dortmunder Stromübertragungs-Netzbetreiber Amprion plant eine Höchstspannungstrasse, die auch über Altenaer Stadtgebiet verläuft.

 Es geht um eine Spannung von 380 Kilovolt. Die Trasse beginnt bei Dortmund und führt zum rheinland-pfälzischen Dauersberg. Das nördliche Teilstück ist in sechs Abschnitte unterteilt, die sich derzeit in unterschiedlichen Phasen der Planung und der Genehmigungsverfahren befinden. Es ist insgesamt rund 126 Kilometer lang. Die neue Freileitung wird weitgehend im Trassenraum von bestehenden 220- und 110-Kilovolt-Leitungen gebaut. Dafür sollen die vorhandenen Freileitungen und Masten abgebaut werden.

An welchen Stellen ist das Altenaer Stadtgebiet betroffen? 

 Die vorgesehene Trasse nähert sich dem Altenaer Gebiet aus Richtung Wiblingwerde/Hallenscheid kommend und verläuft über den Punkt Katerberg in Richtung Großendrescheid. Südlich des Dorfes knickt sie nach Nordosten ab und geht südlich Seckel in Richtung Rosmart, das nördlich der Ortslage passiert wird. Die Trasse schwenkt dann nach Osten und erreicht nördlich Wettringhoff das Lüdenscheider Stadtgebiet. Bei Rosmart und Siepenschlade verläuft sich teils nahe der Bebauung. Um was für ein Projekt handelt es sich hier?

Es geht um eine „Höchstspannungsfreileitung“. Die Notwendigkeit und der vordringliche Bedarf des Projektes sind im Energieleitungsausbaugesetz von 2009 festgeschrieben. Durch den Ausbau der Leitung von Kruckel bei Dortmund nach Dauersberg bei Betzdorf in Rheinland-Pfalz und weiter bis Frankfurt soll die Energieversorgung zwischen erzeugungsstarken und verbrauchslastigen Regionen sichergestellt werden. Der Bau der 380-Kilovolt-Höchstspannungsfreileitung ist auf einer Länge von 113 Kilomtern erforderlich. Im Märkischen Kreis geht es um 36 Kilometer. Es werden – auf der Gesamtstrecke – 109 neue Masten gesetzt. Weil zwei alte Leitungen (110 KV und 220 KV) auf eine Höchstspannungsleitung mit 380 KV gelegt werden, wird es weniger Masten geben, aber höhere. Die Firma Amprion spricht an anderer Stelle von 126 Kilometern Streckenlänge. Als Jahr der Inbetriebnahme wird auf der Amprion-Webseite 2023 genannt.

Wer ist die Firma Amprion? 

Amprion mit Sitz in Dortmund ist ein sogenannter Übertragungsnetzbetreiber. Der örtliche Versorger Enervie gilt im Gegensatz dazu als Verteilnetzbetreiber. Das Unternehmen unterhält mit 11 000 Kilometern Länge das größe Höchstspannungsnetz in Deutschland. Von Niedersachsen bis in die Alpen werden nach Angaben des Unternehmens 27 Millionen Menschen über das Amprion-Netz versorgt.

Welche Möglichkeiten haben Bürger, sich über die genaue Trassenführung zu informieren und Einwände zu äußern?

Die Bezirksregierung hat die öffentliche Auslegung der Planfeststellungsunterlagen zum sogenannten Abschnitt B veranlasst. Die Unterlagen können bis zum 5. Dezember in der Abteilung Planen und Bauen des Rathauses an der Lüdenscheider Straße 25 eingesehen werden (Zimmer 1.12). Dienststunden sind montags bis freitags 9 bis 12 Uhr sowie montags bis donnerstags 14 bis 15.30 Uhr. Parallel bietet Amprion Bürgersprechstunden an. Eine findet am Montag, 12. November, von 17 bis 20 Uhr im Vereinshaus St. Josef in Nachrodt statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare