Nach Corona-Gipfel

Verlängerter Lockdown: Die Stimmung in Altena 

Die Maskenpflicht gilt seit einigen Monaten im Landkreis Gießen. Die Maßnahmen scheinen zu funktionieren.
+
Maskenpflicht und geschlossene Läden bleiben: Der Lockdown wurde verlängert.

Lockdown, Friseure, Schulen: Bei manchen Entscheidungen von Bund und Ländern sind die Altenaer einig. Andere stoßen auf sehr geteiltes Echo.

Altena – „Das ganze Klagen nutzt nichts“, findet Dietmar Vogt. Der Altenaer nutzt das Umfeld des Wochenmarktes, um seine Enkelin Helena (2) auf dem Schlitten über den verschneiten Bungernplatz zu ziehen. Die Verlängerung des Lockdowns sei richtig.

„Das alles ist ja nicht zum Spaß gemacht worden“, sagt er. Der 68-Jährige begrüßt es aber gleichwohl, dass die Friseure früher, nämlich ab 1. März, wieder öffnen können. Das sei für die Branche, aber auch für die Kunden „bitter nötig“.

Corona-Mutationen: „Da bleibt ein Risiko“

Mit Skepsis sieht Dominic Aladag die aktuelle Lage und die ersten Überlegungen zu schrittweisen Lockerungen „Auf dem Papier klingt das gut, aber es muss etwas Langfristiges her“, zeigt sich der Kioskbetreiber überzeugt. Er erinnert daran, dass man es in der Pandemie jetzt auch mit mutierten Viren zu tun habe. „Da bleibt ein Risiko.“

Was die Wiederaufnahme von Präsenzunterricht in Schulen angeht, hat der Altenaer eine ganz eigene Meinung. „Die Schulen sollten besser beim Homeschooling bleiben – dauerhaft.“ Er könne sich vorstellen, dass sich diese Unterrichtsform in der absehbaren Zukunft durchsetzt. Alternativ seien kleinere Lerngruppen denkbar. Für sein eigenes Geschäft, derzeit gibt es nur Außer-Haus-Verkauf, rechnet er mit einer Entscheidung etwa „Mitte März“.

Länder entscheiden bei Schulen: Unterstützung aus Altena

Eine Verlängerung des Lockdowns findet auch Hartwig Schröder richtig: „Im Großen und Ganzen ist es sinnvoll, was die Regierung da beschließt. Man sieht ja an den Zahlen, dass es schon etwas gebracht hat“, sagt Schröder. Ein wenig Geduld sei noch erforderlich. Schade sei die Situation natürlich für die Gastronomie und den Einzelhandel. Derzeit gebe es vielfach nur die Möglichkeit des Einkaufs im Internet, bedauert der Altenaer.

Dass die Länder in Sachen Wiedereröffnung der Schulen selbst entscheiden sollen, findet Uschi Müller richtig. Wenn der Schulbetrieb wieder aufgenommen wird, werde das in vielen Haushalten „für eine entspanntere Lebenssituation sorgen“, meint sie. Ebenso unterstützt sie die vorzeitige Eröffnung der Friseursalons. Müller ist als Friseurin vom Fach und sagt: Es gebe gute Hygienekonzepte, die Personal und Kunden schützen könnten.

Die Verlängerung des Lockdowns sei darüber hinaus aber richtig. „Die Zahlen geben den Verantwortlichen ja Recht“, sagt Müller über die Inzidenzwerte. Alle Infos und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im MK finden Sie in unserem News-Blog

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare