Rahmeder Turnhalle kostet jährlich 18.500 Euro

Wo viel Raum, da viele Kosten: Das Heizen und Reinigen großer Turnhallen geht ans Geld.

Altena - Die monatlich anfallenden Betriebskosten der Hauptschule Rahmede sind und bleiben der Knackpunkt. Erneut waren sie zentrales Thema von Vereinsvertretern aller Rahmeder Gruppen und Vereine, die sich jetzt einmal mehr zusammensetzten, um über die mögliche weitere Nutzung der Sportstätte nach dem Auslaufen der Hauptschule zu sprechen.

Immerhin 18.500 Euro hatten Rüdiger Groll vom Heimat- und Bürgerverein und Andreas Rollfing vom TuS Mühlenrahmede als jährliche Belastung ermitelt, als sie bereits im Oktober 2013 in dieser Angelegenheit im Rathaus vorsprachen. Viel Holz, wie die Vertreter der Vereine „Senioren Gute Laune“, desHeimat- und Bürgervereins Rahmede, des Rahmeder Turnvereins, TuS Mühlenrahmede, Ski-Club Rahmede, TV Städt. Rahmede, der freien ev. Gemeinde Mühlenrahmede, der ev. Freikirche Grünewiese, der ev. Kirchengemeinde Rahmede und der VHS Rahmede, jetzt noch einmal feststellten.

Deshalb legten sie fest, dass noch einmal ganz konkret mit der Verwaltung gesprochen werden soll. Das übernehmen zwei von diesem Arbeitskreis beauftragte Personen. Geschrumpft ist zwischenzeitlich die Zahl der Vereine, die sich an der Folgenutzung der Halle und eventueller Kosten beteiligen wollen oder überhaupt können.

Bisher hatten Wolfgang Wilbers, langjähriger Ratspolitiker und Pfarrer Thorsten Brinkmeier, eine mögliche Folgenutzung der Sporthalle Rahmede in losen Sitzungen mit den Vereinsvertretern koordiniert und erste Überlegungen in Gang gebracht. Jetzt wird diese Arbeitsgruppe aber nicht mehr zusammen kommen.

Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein kündigte auf Anfrage an, von städtischer Seite alles zu prüfen, was möglich sei. Sein Haus stehe deshalb auch in enger Verbindung zu Ortsvorsteher Jens-Peter Fischer. Konkret könne es aber erst in ein paar Wochen werden. Sicher sei auf jeden Fall, das man gemeinsam an einer tragfähigen Lösung für alle arbeiten werde.

Johannes Bonnekoh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.