1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Altena

Erfahrungen auf dem Barfußpfad

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Ilka Kremer

Kommentare

Blickpunkt: Hanna Freissler, stellvertretende Bürgermeisterin, und Ortsvorsteher Thomas Schmitz präsentierten mit zwei jungen Pfadfinderinnen den Bilderrahmen.
Blickpunkt: Hanna Freissler, stellvertretende Bürgermeisterin, und Ortsvorsteher Thomas Schmitz präsentierten mit zwei jungen Pfadfinderinnen den Bilderrahmen. © Ilka Kremer

Monatelang haben etwa 20 Kinder und Jugendliche mit der Konzeption und der Umsetzung verbracht und am Samstagnachmittag war es dann so weit: Die Pfadfinder des VCP Evingsen weihten den Barfußpark am Löttringsen ein. Und nicht nur den, zu ihrem Projekt gehören außerdem ein Erlebnispfad im angrenzenden Wald sowie ein großer Bilderrahmen, der dazu einlädt, den Blick auf das Dorf zu genießen.

Altena - Amelie Gluth, Leiterin der Ranger-Rover-Gruppe im VCP Evingsen, begrüßte die rund 40 Interessierten und lud sie dazu ein, erste Erfahrungen auf dem Barfußpfad zu machen. Dieser besteht aus verschiedenen Materialien wie Tannenzapfen, Muscheln, Steinen oder Hölzern. Ein Barfußpfad kann sich entspannend auf die Füße auswirken sowie motorische Fertigkeiten und die Sinneswahrnehmung fördern.

Den Erlebnispfad im Wald gestalteten die Pfadfinder unter anderem mit Windspielen und meditativen Texten. Sie installierten eine Holzhängematte sowie Holzsessel. „Zum Entspannen und Runterkommen“, erklärte Amelie Gluth. Ziel des Projektes, das vom Land NRW gefördert wurde, war, etwas zu schaffen, damit die Menschen gerne in den Wald gehen und die Natur genießen „Denn es ist wissenschaftlich erwiesen, dass der Aufenthalt in der Natur gut für das Immunsystem ist und Stress abbaut“, so Gluth.

Unter den Gästen waren auch die stellvertretende Bürgermeisterin Hanna Freissler und der Evingser Ortsvorsteher Thomas Schmitz. „Das ist ein tolles Projekt, das ihr toll umgesetzt habt. Ihr habt damit den Zahn der Zeit getroffen, denn es ist wichtig, sich mit der Natur zu beschäftigen“, lobte sie das Engagement der Pfadfinder. Sie zog dann auch gerne ihre Wanderschuhe aus, um sich auf den Barfußpfad zu wagen. Ortsvorsteher Schmitz war ebenso begeistert von den Aktivitäten des VCP und freute sich besonders darüber, dass die Pfadfinder so viele junge Menschen unterschiedlichen Alters zusammenbringen. Nach den gemeinsamen Erlebnissen in der Natur stärkten sich die Gäste in der extra aufgebauten Jurte bei Chai und belgischen Waffeln in Lilienform - dem Wahrzeichen der Pfadfinder.

Auch interessant

Kommentare