Vereinzelt Vorfälle am Feiertag

Vatertag: Ordnungsamt leitet Verfahren gegen Gruppe ein

+

Lennetal – Wanderungen waren in diesem Jahr nur im kleinen Rahmen erlaubt. Daran haben sich die allermeisten auch gehalten, berichten die Ordnungsämter. Zwischenfälle gab es dennoch. 

Plettenberg 

Ordnungsamtsleiter Thorsten Spiegel zieht für Plettenberg eine eher durchwachsene Vatertagsbilanz. Am 1. Mai hätten sich noch fast alle an die Kontaktbeschränkungen gehalten – das war gestern anders. Mehrere Verstöße seien festgestellt worden, wenn auch zumeist geringfügige. Gegen eine Gruppe wird ein Verfahren eingeleitet. „Auffällig war, dass insbesondere bei einigen älteren Herren und bei einigen Jugendlichen ein wenig Leichtsinn eingekehrt ist“, so der Ordnungsamtsleiter. Das sei in Bezug auf die älteren Herren kaum nachvollziehbar. Schließlich gehörten sie zur Risikogruppe für schwere Covid-19-Erkrankungsverläufe. 

Die „Mischung aus bestem Wetter und einer gewissen Biergeselligkeit“ habe vermutlich zu dem Mehr an Leichtsinn geführt, so Spiegel. Er hebt aber auch positiv hervor, dass sich die meisten Plettenberger weiterhin sehr konsequent an die Kontaktbeschränkungen hielten. 

Am gestrigen Vatertag stürzte gegen 17.20 Uhr ein Wanderer am Schibecker Weg und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Nähere Infos waren bis Redaktionsschluss nicht bekannt. 

Werdohl 

Auf einen entspannten Feiertag blickt die Werdohler Ordnungsamtsleiterin Andrea Mentzel: „Soweit war alles ruhig“. Das Ordnungsamt habe über den Tag mit zwei Mitarbeitern kontrolliert, unter anderem auch beliebte Wanderwege. Erfreulich: „Es waren keine Gruppen unterwegs.“ Lediglich in zwei Gaststätten musste nachgebessert werden: Einmal wurde der Abstand nicht eingehalten, einmal fehlte der Mundschutz. 

Neuenrade 

„Es ist nichts Gravierendes vorgefallen“, sagt der Leiter des Ordnungsamtes in Neuenrade, Marcus Henninger. Jugendliche, die in Gruppen zusammen gewesen seien, seien einsichtig gewesen, als das Ordnungsamt vorbeikam. Einige Hinweise habe es auch aus der Bevölkerung gegeben. Bis das Ordnungsamt dann aber vor Ort war, hätten sich diese Situationen meist schon von selbst geklärt, so Henninger. Strafen gab es keine. 

Altena 

„Alles ruhig“, gab auch Altenas Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein gestern Abend durch. Das Ordnungsamt habe Gastronomie-Betriebe aber auch Plätze besucht, an denen im letzten Jahr Vatertag gefeiert wurde. Probleme habe es glücklicherweise keine gegeben. Auch die Lenneterrassen oder der Weg hoch zur Burg seien unauffällig gewesen. 

Der Vatertag am Sorpesee in Bildern

Sorpesee zieht viele Familien und Paare an 

Ein sehr beliebtes Ausflugsziel war am Vatertag der Sorpesee in Sundern. Die Parkplätze rund um den Stausee waren alle gerappelt voll, unzählige Motorradfahrer unterwegs, Cafés und Restaurants gut besucht. Familien und Paare nutzten das gute Wetter, waren mit Fahrrädern, Inlinern, Rollern, Skateboards oder zu Fuß unterwegs. Einige verbrachten ein paar schöne Stunden auf dem Segel- oder Tretboot. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare