Der Vatertag ist eine Erfindung

von Johannes Bonnekoh - ALTENA - Alles blickt zum Himmel. Wie wird wohl das Wetter? Denn das ist entscheidend, ob der heutige, arbeitsfreie Feiertag Christi Himmelfahrt für viele ein schöner Tag wird oder nicht. Allein mit dem kirchlichen Hochfest können die Wenigsten noch etwas anfangen – eher etwas mit dem volkstümlichen Begriff „Vatertag.“ Das weiß auch Heinz-Georg Voß, Diakon an St. Theresia, Evingsen. „Der Begriff ,Vatertag‘ ist eine gesellschaftliche Erfindung, ich weiß nicht, wer das in die Welt gesetzt hat. Aber anders als der Muttertag, der überall auf der Welt gefeiert wird, gibt es an sich keinen offiziellen Vatertag“, sagt der Theologe.

Natürlich weiß auch Voß, dass heute Herrscharen von meist jungen Männern durch die freie Natur, Wald und Wiesen ziehen, oft mit Anhängern voller gekühlter Getränke, doch das ist dem Diakon „häufig zu primitiv. So etwas kenne ich auch nicht aus meiner Familie.“

Natürlich habe die Kirche nichts gegen Fröhlichkeit oder vielleicht einen Spaziergang am Feiertag, doch darüber sollte der christliche Gedanke, „dass Jesus Christus an diesem Tag leibhaftig die Erde verlassen hat“, nicht vergessen werden. Heinz-Georg Voß schmunzelt, als er anfügt: „Wenn ich Kommunion- oder Grundschulkindern den tieferen Sinn dieses Tages erklären soll, umschreibe ich das häufig. Alles andere klingt so raketenähnlich und das trifft das Thema nicht.“

Jesu sei an diesem Tag zur Dreifaltigkeit des Vaters zurück gegangen, unterstreicht der Diakon noch einmal. Nach der Enttäuschung von Karfreitag, der Hoffnung durch Ostern, „Ja, er lebt!“, könne man diesen Feiertag nur falsch verstanden wieder als einen „Tag der Trauer“ auffassen, weil Jesus die Erde verlassen habe. „In Wahrheit aber ist es der Wegweiser Richtung Pfingsten.“ Den Spaß am „Vatertag“ – ob nun offiziell oder nicht – wollen aber auch Voß und die katholische Kirche niemandem nehmen. Ob nun Ausflügler mit viel kaltem Bier auf Leiterwagen durch die Natur streifen oder im Pulk salopp spazieren gehen: „Ich wünsche allen viel Freude heute und hoffe, dass dabei der Ursprung des Festes nicht ganz vergessen wird.“

In Evingsen wird heute im Übrigen ein besonderer Festtag gehalten. „Wir führen elf Kinder zur ersten Heiligen Kommunion. Bewusst am Feiertag Christi Himmelfahrt. Und ich hoffe sehr, dass es für alle ein fröhlicher, ein froher Tag wird.“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare