Unwetter trifft Altena mit voller Wucht

+
Donnerstag, 13.15 Uhr auf der Lenneuferstraße in Altena. Der Himmel schickte Wassermassen.

ALTENA - Für knapp eine Stunde ging zwischen 13.15 Uhr und 14.10 Uhr auf der Lenneuferstraße am Donnerstag gar nichts mehr. Polizei- und Feuerwehr sperrten die Straße kurzerhand für den Verkehr ab – der Starkregen hatte sämtliche Kanaldeckel auf die Straße gespült. Es bestand akute Gefahr für Auto- und Zweiradfahrer. Neben Warnbaken und - Lichtern gab es immer wieder Warndurchsagen der Ordnungskräfte, die Straße nicht zu nutzen.

Im gesamten Stadtgebiet liefen derweil die Keller voll und stürzten Bäume um.

Mehr als 40 Minuten steckten etwa Autofahrer im Stau, die die Nette Richtung Evingsen befahren wollten. Hier lag in Höhe Bestattungshaus Draheim ein umgestürzter Baum auf der Fahrbahn. Er war dann gegen 15 Uhr endlich geborgen.

Ähnliches am Ortsausgang Richtung Werdohl: Scharf auf der Grenze zur Nachbargemeinde musste die Feuerwehr auch hier Bäume von der Straße räumen - ebenso in Höhe Schwarzen Stein. Kurz hinter diesem Hindernis war bereits auf Werdohler Stadtgebiet ein Baum auf einen Lkw gestürzt. Stundenlang ging in beide Richtung gar nichts mehr. Im Internet wurde mit Warnstufe rot (höchste Kategorie) in der Zeit von 12 bis gegen 14 Uhr vom Deutschen Wetterdienst vor „schwerem Gewittern in allen Höhenlagen Altenas“ gewarnt.

Johannes Bonnekoh

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare