Für unfallfreies Fahren ausgezeichnet

+
Anita Sassenberg, Annelie Knauer, Gerhard Rinzsch, Gerhard Jeske, Johannes Schulte, und Lothar Mückenfuß wurden für 50 Jahre unfallfreies Fahren ausgezeichnet. Die Auszeichnung für 40 Jahre nahm Ulrich Tillmann von Dieter Richter entgegen.

ALTENA - Als echte Vorbilder lobt Dieter Richter, Vorsitzender der Verkehrswacht Lenne/Volme, jene Mitglieder, die seit Jahrzehnten unfallfrei im Straßenverkehr unterwegs sind. Einige von ihnen fahren schon ein halbes Jahrhundert sicher. Dafür gibt’s ein goldenes Lorbeerblatt und eine Urkunde.

Von Ina Hornemann

Bekommen haben das Anita Sassenberg, Annelie Knauer, Gerhard Rinzsch, Gerhard Jeske, Johannes Schulte und Lothar Mückenfuß. Elisabeth Mühlenbruch, Günter Janowski und Horst Schmoll werden ihre Auszeichnung noch bekommen. Sie fehlten am Dienstag bei der Jahreshauptversammlung entschuldigt. Gleiches gilt für Helmut Stuhldreier, der die goldene Auszeichnung für 30-jährige unfallfreie Fahrzeit bekommt. Gold mit Eichenkranz für 40 Jahre nahm Ulrich Tillmann entgegen.

Unermüdlich leistet der Verein Aufklärungsarbeit an Verkehrsteilnehmern jeden Alters. Nach den Sommerferien bereisen die Mitglieder wieder die Grundschulen in ihrem Einzugsgebiet, um Verkehrsmalbücher an die Erstklässler zu verteilen. In den Herbstferien ist die Verkehrswacht mit ihrer Aktion „Junge Fahrer“ in der Ausbildungsgesellschaft Mittellenne zu Gast, um den Fahranfängern im Erlebnisparcours die Gefahren von Alkohol am Steuer zu verdeutlichen und Reaktionstests durchzuführen.

Breit gestreut sind Veranstaltungen für ältere Fahrer: Ihnen bietet die Broschüre für Senioren im Straßenverkehr einen Selbsttest, der sich lohnen kann. Wer auf scharfe Sinne und einen wachen Geist achtet, ist im Straßenverkehr gern gesehen.

Immerhin 42 Senioren sind 2013 im Märkischen Kreis im Verkehr schwer verletzt worden. 96 erlitten leichte Verletzungen, zwei wurden bei Unfällen getötet .

Die Unerfahrenheit junger Fahrer bleibt aber Manko Nummer eins: 50 Schwer- und 256 Leichtverletzte stehen in der Unfallstatistik 2013. Drei junge Erwachsene starben. 122 Kinder verunglückten im Straßenverkehr.

Die Verkehrswacht steht allerdings nicht allein da mit ihrer Arbeit für Unfallprävention: Auch der Märkische Kreis ist im Boot. Jutta Heedfeld, Leiterin des Fachbereichs öffentliche Ordnung, stellte den Gästen im Haus Lennestein die kreisweite Verkehrssicherheitsarbeit vor. Polizei, Straßenverkehrsbehörde und Straßenbaulastträger arbeiten als Unfallkommission eng mit dem Arbeitskreis Verkehrssicherheit zusammen, dem auch die Verkehrswacht angehört. Gemeinsam werden Hauptunfallursachen und Gefahrenpunkte beleuchtet. Gegebenenfalls werden gesonderte Geschwindigkeitskontrollen veranlasst und Maßnahmen beraten. Ansprechpartner für Kooperationspartner und Bürger ist der Märkische Kreis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare