Umzugspläne der syrisch-katholischen Gemeinde Essen

Elf Flüchtlingsfamilien wollen nach Altena ziehen

Umzugspläne nach Altena haben viele Teilnehmer einer Besuchergruppe, die am vorletzen Wochenende in der Stadt waren.

Altena - Bei einer Gemeindeversammlung der syrisch-katholischen Kirche in Essen haben am Sonntag eine ganze Reihe von Familien angekündigt, dass sie konkrete Umzugspläne nach Altena haben.

Rudi Löffelsend, Vorstandsmitglied der Caritas-Flüchtlingshilfe Essen, spricht von elf Familien. Das bedeute eine Zahl von 90 bis 100 Personen, allesamt Iraker. 

Sehr schnell würden sich die Pläne aber kaum umsetzen lassen, da viele Kinder erst noch das Schuljahr an ihrer jetzigen Schule in Essen abschließen sollen. Eine Liste der Familien will die Flüchtlingshilfe jetzt der Stadt Altena zukommen lassen.

Lesen Sie dazu auch:

Dr. Hollstein: Kein massenhafter Zuzug von Syrern nach Altena

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion