Ulrike Tweers dritte Schlagerparty

ALTENA ▪ Auch in diesem Jahr fanden wieder 250 Schlagerfreunde den Weg in den Lennestein, um dort am Samstagabend mit Initiatorin Ulrike Tweer eine Schlagerparty zu feiern. Nach dem großen Erfolg der ersten derartigen Veranstaltung im Jahr 2009 und der Wiederholung 2010 sollten die Freunde des deutschen Schlagers auch in diesem Jahr auf ihre Kosten kommen.

Hardy Lippert führte als Moderator durch die Show und schaffte es, die Gäste gleich zu Beginn zum Mittanzen und Mitklatschen zu motivieren. Ulrike Tweer rief den Besuchern von der Bühne aus zu: „Genießt den Abend, genießt die Sänger, sie singen alle live!“ Und die überwiegend weiblichen Schlagerfans ließen sich das nicht zweimal sagen.

Als erster Interpret des Abends betrat Jürgen Peter die Bühne und hatte das Publikum mit dem Song „Mary-Jane“ sofort auf seiner Seite. Auch in Altena erwies sich dieses Stück, mit dem Peter einen Hit auf Mallorca landen konnte, als Tanzflächenfüller.

Da unter den Anwesenden keine „Jenny“ war, holte er Tammy aus dem Publikum auf die Bühne und sang gemeinsam mit ihr den Disco-Fox-Song „Jenny, Jenny“.

Von Lippert erfuhren die Gäste, dass der nächste Interpret des Abends in diesem Jahr sein 10jähriges Bühnenjubiläum feiert. Gemeint war Sandy Christen aus Recklinghausen. Der Sänger mit der charakteristischen Kappe hatte ebenfalls viele Fans im Publikum.

Später am Abend folgte dann der Auftritt vom „König der Tanzpaläste“, Hansi Süssenbach. Der Schmusesänger, der von sich sagt, er sei stark durch die ZDF-Hitparade geprägt worden, begeisterte auch im Lennestein.

Die jüngeren Semester des altersmäßig durchaus gemischten Publikums hielt es natürlich nicht auf den Sitzplätzen, aber auch die älteren Gäste ließen es sich nicht nehmen, sitzenderweise mit zu singen und

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare