Trinkwasser bräunlich verfärbt

Fuelbecker Talsperre vorerst außer Betrieb

+

Altena - Die Stadtwerke Altena nehmen die Fuelbecke-Talsperre vorübergehend außer Betrieb. Damit reagiert das Unternehmen darauf, dass aktuell im Altenaer Stadtgebiet vermehrt leicht bräunliches Wasser aus dem Wasserhahn fließt.

Marc Bunse, Geschäftsführer der Stadtwerke Altena, versichert jedoch: „Für die Gesundheit ist das verfärbte Trinkwasser absolut unbedenklich. Dies wurde uns auch durch das Gesundheitsamt bestätigt.“

Die Kontrollmessungen haben ergeben, dass biologische Abbauprozesse innerhalb der Talsperre für eine erstmalig deutlich erhöhte Mangan-Konzentration sorgen. Dies ist der Grund für die leichte Verfärbung des Wassers. Diese Verfärbung kann auch erst in Verbindung mit Bleichmitteln in der Waschmaschine auftreten. Das Rahmede- und Lennetal werden währenddessen von der Springer Quelle und über die ehemalige Transportleitung des Wasserbeschaffungsverbands Mark versorgt. Die Stadtwerke Altena entschuldigen sich für Unannehmlichkeiten. In wenigen Tagen sollte das Problem behoben sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.