Treppe neben dem Rathaus wird zur Laubfalle

ALTENA - „Für Hinweise, wo es einen extremen Laubfall gibt, sind wir immer offen“. So reagierte gestern Volker Richter, Chef des Baubetriebshofes, auf Kritik, die Treppenstufen neben dem Rathaus Richtung Burggymnasium seien noch überhaupt nicht vom Kastanienlaub befreit und damit eine große Gefahrenquelle.

Doch Richter sagt auch, dass sein Team „nicht überall drei, vier Mal tätig werden kann.“ Denn leider sei es nun mal Fakt, dass die Bäume im Stadtgebiet sehr unterschiedlich ihr Laubkleid verlören. „Wenn die Arbeit getan ist, muss man sich häufig nur umdrehen und schon wieder liegt alles voll“, sagt Richter und hat damit Recht.

Allerdings ist der Bereich der Treppenstufen neben dem Rathaus schon sensibel. Solange das Laub trocken ist, muss man besonders in der beginnenden Dämmerung zwar aufpassen, nicht auszugleiten oder neben eine Stufe zu treten. Doch wenn es erst einmal nass wird, also geregnet hat, könnte es zu schmerzhaften Stürzen auf dem glatten Laub kommen.

Damit hat dann in der Regel Josef Paul aus dem Rathaus zu tun. Er sagte auf Anfrage, dass er wegen schlechter Laubräumung natürlich kein Bußgeld gegen die eigene Behörde verhängen könne. Doch auch er geht Bürgereingaben „natürlich sofort nach.“ Lägen wirklich Problembereiche vor, würde der Missstand schnellstens abgestellt.

Gibt es Beschwerden, dass Bürger ihr Laub nicht fegen, holt Paul auch nicht sofort die „große Keule“ heraus, sondern spricht erst mit den Betroffenen. Meist werde der Missstand dann umgehend abgestellt. Immer sofort mit Bußgeld zu drohen oder es zu verhängen, sei nicht Stil der Verwaltung. Paul hat allerdings regelmäßig im Jahr mit Versicherungen und Berufsgenossenschaften zu tun, die von der Stadt die Folgen von Stürzen klären lassen wollen. Dabei konzentriert sich sein Tätigwerden auf die so genannte dunkle Jahreszeit, wenn es also glatt und ungemütlich wird. Eher weniger zu tun gibt es für Paul in diesen Fällen im Frühjahr und Sommer. Auch in Altena gilt, dass Bürgersteige, Gehwege und Treppen mit abstumpfenden Mitteln im Winter gestreut werden müssen.

vonJohannes Bonnekoh

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare