1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Altena

Denkmal des Monats gekürt - weil Restaurierung lange dauerte

Erstellt:

Von: Janine Tokarski

Kommentare

Vor der Restaurierung wies der Torbogen der Burg Holtzbrinck in Altena Schäden auf
Vor der Restaurierung wies das Denkmal deutliche Schäden auf. © Thomas Keim

Weil sich die Stadt bei der Restaurierung viel Zeit ließ, kürte der Landschaftsverband nun ein Denkmal im MK zum Denkmal des Monats. Rundherum allerdings lief längst nicht alles glatt.

Altena – „Mut zur Entschleunigung bewies die Stadt Altena bei der Restaurierung eines Torbogens aus dem 17. Jahrhundert“ an der Burg Holtzbrinck: Zu dieser Einschätzung gelangen Experten des Landschaftsverbands Westfalen Lippe (LWL) – und küren den restaurierten Torbogen der Bürgerburg zum Denkmal des Monats.

Dank einer mehrmonatiger Trocknungsphase sei der eindrucksvolle Zugang langfristig gesichert, teilt der LWL mit und würdigt „diese sensible Vorgehensweise“ mit der Auszeichnung im Monat September.

Wasser läuft durch Sandstein

Das dichte Gestein kombiniert mit einem dichtem Fugenmaterial sorgte dafür, dass eindringendes Regenwasser große Schäden am Ruhrsandstein verursachte. „Das Fugennetz des Bruchsteinmauerwerks an der Innenhofseite wirkte wie eine Wassersperre“, erklärt LWL-Restauratorin Friederike Funke. „Ein großer Teil der Feuchtigkeit blieb dauerhaft im Gefüge. Außerdem suchte sich das Wasser einen Weg durch den etwas poröseren Sandstein an der Schauseite. So hat sich die Verwitterung beschleunigt.“

Um den Torbogen zu sichern, beauftragte die Stadt Restauratoren damit, alle Fugen bis zu drei Zentimeter Tiefe auszuräumen und ohne Druck zu spülen. Dann d ließ sie die Fugen zum Trocknen offen. Ein Notdach aus Blech verhinderte während der sechsmonatigen Trocknungsphase, dass erneut Wasser eindringen konnte.

Erst trocknen, dann restaurieren

„Erst nach diesem Trocknungsprozess begannen die Restauratoren im Sommer 2019 mit den weiteren Maßnahmen“, so Funke. Dazu gehörte auch, dass sie das stark verwitterte Relief am Torgiebel wiederherstellten. „Da die stilisierte Jakobsmuschel auf historischen Fotos gut dokumentiert ist, haben wir dem Wunsch nach einer Nachbildung im ursprünglichen Ruhrsandstein zugestimmt“, erläutert die Restauratorin.

Nicht nur der Torbogen der Burg Holtzbrinck, sondern die gesamte Bürgerburg wurde über Jahre aufwendig und teuer modernisiert. Entstanden ist ein modernes Veranstaltungszentrum. Doch nicht alles lief bei dem Großprojekt glatt.

Auch interessant

Kommentare