120 Tonnen Pferdesand kommen in den Straßenbau

+
Vier Sattelzüge lieferten den Sand für den Turnierplatz an der Lenne für das Mittelalterfest an. ▪

ALTENA - Nur weil da ein paar Pferde durch gelaufen sind, ist der Sand doch nicht unbrauchbar“, sagt Sigmund Müller vom gleichnamigen Tiefbauunternehmen aus Nachrodt. Er lieferte auch in diesem Jahr den Sand für den Turnierplatz der Ritter am Lenneufer. „Wir haben weniger angeliefert als letztes Jahr, das sind halt Erfahrungswerte, die man sammeln muss“, so der Geschäftsmann. Insgesamt vier Sattelzüge brachten immerhin über 120 Tonnen Sand in die Stadt. Eine gewaltige Menge. Doch die findet jetzt in Rohrgräben im Straßenbau eine nützliche Wiederverwendung.

Auch das Team des Baubetriebshofes war im Einsatz. Wie Jörg Becker auf Anfrage sagte, waren neben zwei Gärtnern noch sechs weitere Kräfte mit dem Aufräumen in der Stadt sowie dem Richten der Verkehrsschilder beschäftigt. Der Müll, der anfiel, wird übrigens in den normalen Baubetriebsamts-Containern entsorgt, separiert natürlich. Einzig die Strohballen, die der Baubetriebshof für Deko-Zwecke geliefert hate, die müssen die Geschäftsleute selbst entsorgen. Hier heißt die Devise: Hasen gesucht, denn die Mümmelmänner lieben es bekanntlich auf Stroh... ▪ job

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare