Toller Auftakt zum Dahler Kultursommer

+
Das Siegerpaar: Helmar und Susanne Roder.

ALTENA ▪ Kultur pur in Dahle - eine Woche lang präsentieren sich Dahler Firmen und Handwerker, eine Woche lang zeigt das Dorf, was es zu bieten hat. Die Auftaktveranstaltung fand am Wochenende statt, und fand ihren Höhepunkt sicher in dem Kochduell zwischen dem Evingser Schützenkönig und dem Dahler Ortsvorsteher. Doch auch die anderen Veranstaltungen hatten es in sich.

Samstagabend in der Gaststätte „Alte Linden“ gab es mit dem „1. Dahler Sagen-Dinner“ eine echte Premiere. Passend zu den alten Geschichten und Legenden hatte Wirt Reinhold Thun eine Speisekarte zusammengestellt, die sich las wie die Überschriften eines Märchenbuchs: Nach dem „Schreck im grünen Sumpf“, der aus einem Garnelenspieß mit Sahnespinat bestand, gab es unter anderem noch „Des Teufels Gold“, ein frisches Blätterteiggebäck und später noch eine „Flüssige Erscheinung“, ein leckeres Süppchen. Ortsvorsteher Helmar Roder freute sich: Nicht nur viele Dahler, sondern auch Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein konnte er zu dieser Veranstaltung begrüßen. „Den Charme der Veranstaltungsreihe macht die Vielseitigkeit des Programms aus.“, meinte Roder und begrüßte Sandra Wilke, die an diesem Abend die Besucher mit auf eine Reise in längst vergangene Zeiten nahm. Sie sei keine berühmte und bekannte Buchautorin, auch keine Science-Fiction-Romanautorin, wie man im Vorfeld gemunkelt habe. Als Hobbyautorin hat Sandra Wilke aber einige Kurzgeschichten mit anderen Autoren gemeinsam veröffentlicht. Die Sagen habe sie zum Teil im Internet gefunden, aber auch in dem Buch „Wie Salz auf Schmalz“ von Horst-Werner Stein. Und nach einem Brot mit Schmalz gab sie gleich die erste Legende zum Besten, in der ein Dahler Bauer versucht, an einen geheimnisvollen Schatz zu gelangen, am Ende aber leer ausgeht.

Kulinarisch ging es dann am Sonntagmorgen weiter, die Dahler Bäckerei Timmermann lud zum „Musikalischen Frühstück“ ein. Und während die meisten Dahler in den frühen Morgenstunden noch von den Sagen des Vorabends träumten, war Martin Küttner bereits in der Backstube aktiv. Denn ab 8 Uhr wurde die Backstube zum Speisesaal umfunktioniert und dort Tische für 85 Personen eingedeckt. Ein leckeres Büfett mit Partybrötchen und verschiedenen Brotsorten, Müsli, Eier, Marmeladen und Aufschnitt hatte das Bäckereiteam vorbereitet- die reichhaltige Auswahl ließ keine Wünsche offen.

Die „Hausherrin“ Andrea Küttner war ganz erstaunt, dass bereits um acht Uhr die ersten Frühstücksgäste ankamen, keine langjährigen Kunden den Bäckerei, sondern „Auswärtige“ aus Lüdenscheid. Neben den kulinarischen Genüssen gab es aber auch noch einen Ohrenschmaus: Das musikalische Bäcker-Ehepaar Küttner trat zusammen mit Antje Wolfgramm und dem Musikschullehrer Abraham Knelsen als Saxophon-Ensemble in der Backstube auf.

Anschließend gingen viele Gäste nicht direkt nach Hause, sondern ließen den Morgen bei einer heiteren Lesung von Pfarrer i. R. Gerd Behrendt in der Wohnausstellung des Möbelhauses Lechtenbrink ausklingen. Behrendt las mal laut mal betont leise Geschichten und Texte von Hans-Dieter Hüsch, die beim Publikum für einige Lacher sorgten.

Für viel Spaß, etwas Stress und Spannung am Ende sorgte das nachfolgende Kochduell zwischen Helmar Roder und Michael Bussler in der Küchenausstellung. Viele Besucher guckten den Köchen, die von ihren Ehefrauen unterstütz wurden, in die Kochtöpfe. Die Zutaten waren für beide die Gleichen. Aus Hähnchenbrustfilet, Zuchini, Paprika, Obst, Quark und Sahne zauberten die Teams zwei von der Jury als „ausgezeichnet“ bewertete Menüs. Am Ende lagen Susanne und Helmar Roder mit 56 Punkten knapp vor Petra und Michael Bussler. Dabei hatten die Richter Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein, Katharina Miß und Reinhold Thun bei beiden nicht mit Lob gespart. Auch einige der zahlreichen Besucher waren von den kleinen Kostproben begeistert. Dabei hatte der Dahler Ortsversteher bei der Befragung durch Moderator Benjamin Follak noch regelmäßige Kochkünste verneint. Zum Abschluss zeigten sich Dahler und Evingser dann auch noch einmütig. Die Geldpreise spendeten beide für die geplante Spaßrutsche im Dahler Freibad. ▪ sis/ds

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare