Lockerungen im Märkischen Kreis

Aufatmen bei Friseuren: Testpflicht beim Haarschnitt fällt weg

„Wir haben gut zu tun“ meldet das Team vom Salon „Nina und Julia“ an der Kirchstraße.
+
„Wir haben gut zu tun“ meldet das Team vom Salon „Nina und Julia“ an der Kirchstraße.

Aufatmen bei den Friseuren – aber Aufatmen unter der Maske: Wer eine körpernahe Dienstleistung im Märkischen Kreis in Anspruch nehmen möchte – sich also zum Beispiel einen neuen Haarschnitt wünscht – der muss sich vorher nicht mehr auf den Weg zum Testzentrum machen.

Altena – Kunden benötigen im Märkischen Kreis keinen Schnelltest mehr für einen Besuch beim Friseur – vorausgesetzt sie und die Friseurin tragen während der gesamten Zeit im Salon eine medizinische Maske.

StadtAltena
LandkreisMärkischer Kreis
Einwohner16.718

Aufatmen bei Friseuren im MK: Testpflicht beim Haarschnitt fällt weg

„Es ist gut, dass es so ist“, meint Kerstin Tigges, die an der Bachstraße in Altena den Salon Kerstin betreibt. Aber die Friseurmeisterin übt auch Kritik: Die Corona-Regeln würden offenbar nicht selten nach dem Motto „heute so, morgen so“ gehandhabt. „Da war zu viel Durcheinander“, sagt Tigges.

Das habe dazu geführt, dass auch jüngere Kunden des Friseursalons kaum noch durchblicken. Es habe sich auch noch nicht überall herumgesprochen, dass die Testpflicht aufgehoben sei. Kerstin Tigges hat, wie manche ihrer Kollegen auch, beobachtet, dass Kunden wegen der Schnelltest-Vorschrift durchaus auf Termine verzichtet haben. „Jüngere übrigens mehr als Ältere“, berichtet Tigges. Nach dem Ansturm im März sei der April „ein ganz schlechter Monat“ gewesen. „Der Mai ist aber etwas besser.“

Was Tigges besonders ärgert: Weder für Januar noch für Februar hat sie die zusagten Corona-Hilfen bekommen. „Man hat uns regelrecht im Regen stehen lassen.“

Keine Testpflicht mehr bei Friseuren: „Fürs Geschäft ist das gut“

„Fürs Geschäft ist das gut“ ist sich Brigitte Schenke sicher, Inhaberin des gleichnamigen Salons an der Lennestraße in Altena. Auch bei ihr waren Kunden ausgeblieben, die die Testregelung gescheut haben. Der Wegfall der Testpflicht sei ja vergleichsweise neu und müsse sich auch noch herumsprechen. „Es ist wieder besser, wir werden jetzt sehen, wie es weitergeht – hoffentlich aufwärts“, meint Brigitte Schenke.

Für diese und die nächste Woche herrsche eine gute Terminlage, berichten Janine Hagen und Julia Lissel vom Salon „Nina & Julia“ an der Kirchstraße. „Aber auch in den zurückliegenden Wochen hatten wir zu tun, wenn auch nicht im Vollgas-Modus wie sonst.“ Manche Kunden kämen auch noch mit einem Testergebnis in den Salon. „Das ist ja nicht schlecht“, meint Janine Hagen grundsätzlich. Aber auch hier gab es Kunden, denen das Testen zu aufwendig war – sie schoben Besuche auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare