1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Altena

Telekom-Arbeiten: Kran auf Bachstraße aufgebaut, Container hat Verspätung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Maximilian Birke, Thomas Bender

Kommentare

Die Bachstraße muss voll gesperrt werden, während ein Kran den sogenannten Safe-T-Container auf das Telekom-Gelände hebt. (Symbolfoto)
Die Bachstraße muss voll gesperrt werden, während ein Kran den sogenannten Safe-T-Container auf das Telekom-Gelände hebt. (Symbolfoto) © Philipp von Ditfurth

Nach dem massiven Felssturz, der sich in der Nacht zum Donnerstag ereignet hat, muss die Bachstraße am Freitag gesperrt werden. Die deutsche Telekom lässt kurzfristig Arbeiten an der Ortsvermittlungsstation durchführen.

Update vom 28. Januar, 19.40 Uhr: Inzwischen steht der Save-T-Container auf dem Gelände der Telekom. Den 13-Tonnen-Koloss in Stellung zu bringen, dauerte deutlich länger als geplant. Die Anlieferung hatte sich verzögert. Die Bachstraße war zwischenzeitig voll gesperrt.

Update vom 28. Januar, 14.15 Uhr: Der Kran ist auf der Bachstraße angekommen. Er wurde im Kreuzungsbereich von Bachstraße und L698 aufgebaut. Der Container der Telekom sei unterwegs, berichten die Verantwortlichen vor Ort. Er wird in 30 Minuten erwartet. Die wichtigste Nachricht: Die Bachstraße musste doch nicht voll gesperrt werden. Der Verkehr kann derzeit auf einem Fahrstreifen an dem Kran vorbeifließen. Es haben sich aber Rückstaus gebildet.

[Erstmeldung] Altena – Diese Nachricht kam kurzfristig: Die Bachstraße in Altena muss am Freitag ab 14 Uhr voll gesperrt werden. Ab wieviel Uhr die Straße wieder freigegen sein wird, ist nicht bekannt. Eine Durchfahrt in die Ortsteile Evingsen und Dahle ist wohl für einige Stunden nicht möglich.

Ein Kranwagen soll kommen und einen sogenannten Save-T-Container auf das Gelände der Telekom heben. Dabei handelt es sich um eine Art mobile Technikstation. In dem Container befinden sich Geräte, mit denen eine Ortsvermittlungsstelle ersetzt werden kann.

Warum genau der Container angeliefert wird, ist bislang nicht bekannt. In vielen Fällen werden die mobilen Vorrichtungen eingesetzt, wenn eine Ortsvermittlungsstelle beschädigt ist und ausfällt. Das Netz in Altena soll aber eigentlich stabil sein, teilte am Donnerstag Telekom-Sprecher Nico Göricke mit.

Zwar wurde ihr Betriebsgebäude massiv beschädigt, nicht aber die darin enthaltene Technik: „Unser Netz läuft weiterhin reibungslos. Es gibt keine Störungen, auch liegen uns keine Störungsmeldungen von Kunden vor“, teilte er aus der Pressestelle des Unternehmens auf Anfrage mit.

Auch interessant

Kommentare