1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Altena

Teilweise ein Drittel krank: Unterrichtsausfälle durch Erkältungswelle

Erstellt:

Von: Jona Wiechowski

Kommentare

Fieberthermometer, Nasenspray, eine Tasse Tee: Wer eine Erkältung hat, braucht Ruhe. An den Altenaer Schulen ist der Krankenstand klassenweise relativ hoch, sodass bis zu ein Drittel zuhause bleibt.
Fieberthermometer, Nasenspray, eine Tasse Tee: Wer eine Erkältung hat, braucht Ruhe. An den Altenaer Schulen ist der Krankenstand klassenweise relativ hoch, sodass bis zu ein Drittel zuhause bleibt. © Annette Riedl/dpa

Es wird geröchelt, gehustet und geschnieft. Seit Wochen rollt eine Erkältungswelle über das Land hinweg. Davon bleiben natürlich auch die Schulen nicht verschont. So ist die Lage in der Burgstadt:

Altena – „Es sind schon einige erkältet“, sagt Mathias Malter, Leiter der Hundertwasserschule, und hat den Eindruck: „Da kommt was auf uns zu.“ Die, die aktuell erkrankten, seien dann auch richtig krank – „denen geht es nicht gut.“

Hundertwasserschule: Teilweise fehlen fünf bis sechs Schüler in einer Klasse

Während sich der Krankenstand bei den Kollegen noch in Grenzen halte, seien in einigen Klassen aktuell auch schon mal fünf bis sechs Schüler krank. Bei einer Klassengröße von 18 Schülerinnen und Schülern an der Förderschule am Nüggelnstück 3 ist das relativ viel. Immerhin: „Es geht gerade noch ohne Unterrichtsausfälle.“

„Im Moment in Grenzen“, halte sich die Lage mit Erkältungen am Burggymnasium Altena, wie Schulleiter Dennis Knebel berichtet. Das sei beispielsweise vor den Herbstferien schlimmer gewesen. Und Corona spiele kaum noch eine Rolle. Zu Unterrichtsausfällen müsse es aktuell nicht kommen.

Grundschule Breitenhagen: Bisher musste kaum Unterricht ausfallen

An den Grundschulen rollt die Erkältungswelle natürlich nicht vorbei. An der Gemeinschaftsgrundschule Breitenhagen fehlten krankheitsbedingt Kolleginnen und Kinder. „Unterricht musste bisher kaum ausfallen, aber die dringende Förderung in Kleingruppen leidet darunter“, erklärt Schulleiter Jörg Schlüter auf Nachfrage unserer Zeitung.

Ähnlich ist es an der städtischen Gemeinschaftsgrundschule, die die Standorte Dahle und Mühlendorf umfasst. Auch hier gehe die Erkältungswelle rum, stellte Schulleiter Wolfgang Wilbers auf Nachfrage fest. Es komme zu Ausfällen. Anders ginge es nicht.

Lehrermangel an Altenaer Schulen unterschiedlich: Nicht überall akut

Lehrermangel ist ein Dauerthema – und spielt auch in Altena eine Rolle, allerdings nicht überall. Ganz aktuell hatte es am Mittwoch Schulministerin Dorothee Feller (CDU) aufgegriffen, die im Fachausschuss des nordrhein-westfälischen Landtags ein Handlungskonzept zur Unterrichtsversorgung vorstellte. An den Schulen des Landes sind nach der jüngsten Statistik des Landesministeriums rund 8000 Lehrerstellen nicht besetzt, hieß es. Die meisten Lehrerinnen und Lehrer fehlten nach wie vor an den Grundschulen – dort sind mehr als 3400 Stellen vakant.

Jörg Schlüter, Schulleiter der Gemeinschaftsgrundschule Breitenhagen, berichtet auf Nachfrage davon, keine Unterbesetzung zu haben.

Personell ganz gut aufgestellt sei man am Burggymnasium, konnte Schulleiter Dennis Knebel im Gespräch mit unserer Zeitung berichten. Ausfälle wegen Lehrermangel gebe es nicht.

„Immer auf der Suche“ nach neuen Lehrern sei beispielsweise die Hundertwasser-Schule. Schulleiter Mathias Malter berichtet von Stellen, die nicht besetzt würden. Erschwert würde das Ganze wohl auch durch die Sperrung der Autobahn 45, die Lüdenscheid aber auch Altena unattraktiv machte für neue Lehrkräfte, so der Schulleiter.

Auch interessant

Kommentare