Rollende Drogerie kommt gut an

+
Schon bei ihrem ersten Besuch auf dem Altenaer Wochenmarkt war die rollende Drogerie ein Erfolg. Zumindest einmal pro Woche können die Altenaer in der Innenstadt wieder Haushalts-, Gesundheits- und Hygieneartikel kaufen.

Altena - Hygieneartikel, Gesundheitsprodukte, Haushaltsbedarf – nicht unbedingt ein klassisches Sortiment für einen Wochenmarkt. Trotzdem – oder gerade deswegen – gibt es „Tante Carolas rollende Drogerie“, die am Donnerstag erstmals auf dem Markt stand.

„Es ist fast so etwas wie eine Attraktion, da haben wir wirklich einen Nerv getroffen“, findet die gelernte Drogistin, die in dem Verkaufswagen alle Hände voll zu tun hat. Immer wieder bilden sich Menschtrauben vor dem Stand, der zu einem Drogeriegeschäft in Halver gehört. Schon bei ihrem ersten Besuch in Altena habe sie gemerkt, dass der Bedarf nach Drogerieartikeln bei den Altenaern riesig sei.

„Es gibt ja nichts Derartiges mehr in der Stadt, seit der Toom-Markt nicht mehr da ist“, sagt Monika Jesgarek, nachdem sie einige Hygieneartikel gekauft hat. Gerne hätte sie sich einen Vorrat zugelegt, aber das Platzangebot in dem Wagen ist begrenzt und deshalb sind von vielen Artikeln nur wenige Packungen an Bord. Also kommt Monika Jesgarek nächste Woche wieder: „Ich weiß ja jetzt, wo ich es bekomme.“

Lange Liste mit Kundenwünschen

Mehr als 1000 verschiedene Artikel führt die rollende Drogerie.

Eine andere Kundin möchte Holzkleber kaufen. Der ist aber nicht vorrätig. „Ich kann Ihnen nächste Woche eine Packung mitbringen“, versichert die Drogistin. Eine lange Liste mit Kundenwünschen habe sie schon gesammelt. So könne sie auf Sonderwünsche eingehen oder bei Bedarf auch das Sortiment erweitern. Als größten Vorteil sieht sie die Nähe: Die Drogerie kommt zu den Kunden, die nicht mehr nach Lüdenscheid, Werdohl oder Iserlohn fahren müssen, um bestimmte Produkte zu kaufen.

Über den großen Andrang ist die Fachfrau dennoch überrascht– und darüber, dass die Menschen so offen gegenüber dem zusätzlichen Angebot sind. Die Altenaer jedenfalls scheinen zufrieden: „Sie sind ein Engel“, lobt eine ältere Frau. „Eine super Idee“ bescheinigt eine andere Kundin.

Viele wünschen sich einen Drogeriemarkt

Seit 30 Jahren verkauft die freundliche Mitarbeiterin Drogerieprodukte. Sie weiß also, was die Kunden wünschen und welche Lösung in welcher Lebenslage hilft. Viele Menschen, sagt sie, würden sich auch wieder einen festen Drogeriemarkt wünschen.

Ob sie jetzt jede Woche komme, ist eine der drängendsten Fragen, die die Kundschaft hat. Das müsse wohlüberlegt sein. Nach einigen Wochen merke man in der Regel, ob ein Stand funktioniert oder nicht. „Für mich ist die Entscheidung aber gefallen – ich möchte jetzt wöchentlich nach Altena kommen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare