Tabakbörse Schlippe schließt - aus diesem Grund

+
Die Tabakbörse Schlippe im Stapelcenter schließt.

Altena – Ihre Tage sind gezählt: Die Tabakbörse Schlippe schließt - und das schon sehr bald.

Die Tabakbörse Schlippe gehört seit jeher zum Stapelcenter. Viele Kunden von Andrea und Bernd Schlippe schätzen nicht nur das Angebot von Schreib- und Rauchwaren sowie als Lottoannahmestelle, sondern auch die familiäre Atomsphäre und das Miteinander im kleinen Laden. 

Damit ist nun Schluss: Nach mehr als 30 Jahren in der Selbstständigkeit hat sich das Ehepaar dazu entschlossen, die Tabakbörse zum 15. April zu schließen. 

Coronavirus schuld?

Ob es die Corona-Krise ist, die die beiden zum Aufgeben bewegt? Bei der Antwort bleiben sie vage. Doch die Pandemie ist mittlerweile die dritte Krise, die die Schlippes als Geschäftsleute erleben. 

Sie möchten sich nun noch einmal beruflich neu orientieren und die oftmals unsichere Selbstständigkeit aufgeben. Nach einem Nachfolger haben sie nicht intensiv gesucht, sind aber durchaus bereit, interessierten Geschäftsleuten ihre Tabakbörse zu hinterlassen, falls jemand den Schritt wagen möchte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare