Blick von außen: 20 kreative Köpfe sollen Altenas Probleme angehen

+
Vom Schandfleck zum Vorzeige-Projekt? die Schwarzenstein-Brache.

Gesucht: 20 kreative Köpfe, die Altenas Probleme lösen. Ob den Leerstand oder die Zukunft der Brachen. Der Fokus: der Schwarzenstein. Er könnte ein "KoDorf" werden.

Altena – Es gibt eine Aufbruchstimmung – und Altena steckt mittendrin. Es gibt einen Pioniergeist und – man mag es kaum glauben – die Burgstadt wird profitieren. Möglicherweise entsteht sogar ein „KoDorf“. 

Noch nie gehört? Mit „Kuh-Dörfern“ hat es nichts zu tun. „KoDörfer“ bestehen aus vielen kleinen Häusern und großzügigen Gemeinschaftsflächen – für alle „Geflüchteten“ aus den überteuerten Ballungszentren, die sich nach Natur sehnen, aber auch nach Gemeinschaft und bezahlbarem Wohnraum. 

Schnuppertag für Pioniere

Möglicherweise könnte das „KoDorf“ am Schwarzenstein entstehen – an jener Brache, in der Chafik Itani tot aufgefunden wurde und die seit langer Zeit ein Schandfleck in der Stadt ist. 

„Idealerweise könnte das so passieren. Wir beginnen mit dem Projekt ,Summer of Pioneers’, und parallel entwickeln sich Pläne für das ,KoDorf‘“, sagt Frederik Fischer, Journalist und Initiator der Projekte, die in Altena starten werden. 

Zunächst aber reisen die Menschen am  Samstag, 10. Oktober, an, die das Projekt „Summer of Pioneers“ mit Leben füllen wollen – für einen Schnuppertag. 

Start im Mai 2021

Sie schauen sich die Brache Schwarzenstein an, die Burg und den Leerstand in der Fußgängerzone. Und entscheiden sich dann, ob sie sich bewerben, für ein halbes Jahr ab Mai 2021 ihre ganze Kreativität in diese Stadt stecken zu wollen. Das Projekt war wegen Corona verschoben worden.

Dass sie wollen, glaubt Frederik Fischer ganz sicher. Unterstützt wird er von der Südwestfalen-Agentur und der Stadt Altena, die die „Umkehrer“ in das Sauerland lockten. 

Statt der Devise: Alle wollen ‘raus aus dem Dorf, soll es gelingen, Kreative und Digitalarbeiter aus den Großstädten aufs Land zu holen und gemeinsam mit den Menschen vor Ort eine nachhaltige Zukunft zu gestalten. 

Impulse und Projekte mit dem Blick von außen

Geplant ist folgendes: 20 kreative Menschen aus ganz Deutschland bekommen sechs Monate Zeit, um innovative Projekte und Impulse in und für Altena zu entwickeln. Besonders für den Schwarzenstein. So lautet die Idee hinter dem „Summer of Pioneers“. 

Frederik Fischer hat eben dies bereits im brandenburgischen Wittenberge durchgeführt – mit großem Erfolg. „In Wittenberge haben die Pioniere rund 30 Projekte umgesetzt und damit eine echte Aufbruchsstimmung in der Stadt geschaffen, die auch nach Ende des ,Summer of Pioneers‘ weiter anhält. 

Genau das wollen wir auch hier in Südwestfalen erreichen, und ich bin begeistert, was hier alles möglich ist und wie offen die politischen Akteure sind“, meint Frederik Fischer. 

Gestaltungsräume statt Problemfelder

Und: „Altena ist Wittenberg sehr ähnlich. Beide Städte haben eine stolze Vergangenheit als Industriestandorte, beide Städte haben eine tolle Bausubstanz, aber auch viele Leerstände.“ 

Leerstände seien für Städter nicht unbedingt negativ belegt. Aus der Großstadtperspektive seien es vielmehr Gestaltungsräume. „Das ist für Kreative genau das Umfeld, was sie brauchen“, sagt Frederik Fischer, Gründer verschiedener gemeinschaftlich genutzter Wohn- und Arbeitsorte auf dem Land. 

Große Resonanz auf Projekt in Homberg

Fast parallel zu Altena startet „Summer of Pioneer“ auch in Homberg. Dafür gab es mehr als 60 Bewerbungen – und Frederik Fischer ist fest davon überzeugt, dass noch mehr Menschen in Altena Pioniere werden wollen. Das Thema „Leben auf dem Land“ habe durch Corona enorm an Relevanz zugenommen. 

Auch Felix Peter von der Südwestfalen-Agentur sieht den „Summer of Pioneers“ nicht nur als große Chance für Altena, sondern für die gesamte Region. 

Er ist im Team der Regionale 2025 Projektmanager für die Bereiche digitale Kompetenzlandschaft und digitale Bildung. Die Ideen, die während des „Summer of Pioneers“ in Altena entstehen, könnten im weiteren Verlauf als Projekte des Strukturförderprogramms Regionale 2025 umgesetzt werden. 

Altena hat viel zu bieten

Für Dr. Stephanie Arens, Leiterin der Regionale 2025, bietet die Stadt Altena ideale Voraussetzungen für das Vorhaben. „Es gibt so einige Brüche in Altena, die sehr interessant und auch inspirierend sind: Zum einen die wunderschöne Lage im Grünen und die Offenheit der Bevölkerung und zum anderen die Herausforderungen des demographischen Wandels, mit denen sich die Stadt konfrontiert sieht. 

Für die Pioniere bietet Altena ein äußerst spannendes Feld, in dem sie tätig werden können. Ich bin mir sicher, dass ihre Impulse auf fruchtbaren Boden fallen werden und das auch andere Kommunen in Südwestfalen davon lernen können.“ 

Pioniere arbeiten in Co-Working-Spaces

Damit das gelingt, soll auch der Austausch mit der Bevölkerung im Vordergrund stehen. Die Pioniere werden direkt in der Einkaufsstraße mehrere offen zugängliche „Coworking-Spaces“ in leer stehenden Geschäften beziehen. 

Geplant sind darüber hinaus verschiedene Veranstaltungsformate, um den Kontakt zu den Altenaer Bürgern zu stärken. 

Übrigens: Die Bewerberinnen und Bewerber für „Summer of Pioneers“ dürfen auch gerne aus Südwestfalen kommen. Oder sind vielleicht Rückkehrer, die einst aus Altena weggingen und sich jetzt für ihre Heimat engagieren möchten. 

Nicht nur Studenten willkommen

Wichtig ist natürlich, dass alle Bewerber ihren Job mitnehmen können: Journalisten, Social-Media-Strategen, Leute, die für Universitäten arbeiten, aber dort nicht jeden Tag vor Ort sein müssen. 

„Wir wollen nicht nur Studenten. Es kommt auf die Mischung an und auf die Ideen, die für die Stadt einen echten Mehrwert bedeuten“, sagt Frederik Fischer. 

Günstiger Wohnraum für Pioniere

In Altena bekommen die Pioniere fast ein Rundum-Sorglos-Paket, aber kein Stipendium. Die Altenaer Baugesellschaft stellt möblierte Wohnungen für günstige Konditionen zur Verfügung. So kostet beispielsweise ein Zimmer 150 Euro im Monat.

Weitere Informationen zum Projekt und Kontaktadressen sind online unter der Adresse www.altena-pioneers.de erhältlic

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare