Feuerwehrmann fackelte nicht lange

Beherztes Eingreifen bewahrt jungen Mann vor dem Tod

+
Philipp Wefer eilte am Samstagabend zu Fuß ins Lennebett und rettete dem verunglückten Mann das Leben.

Altena - Feuerwehrmann Philipp Wefer fackelte am Samstagabend nicht lange, als er auf seinem Melder den Einsatzaufruf zur Rettung einer Person aus der Lenne las. Er befand sich quasi um die Ecke, als der junge Mann von der Fritz-Berg-Brücke gestürzt war und rettete ihn zu Fuß.

Der Kopf des Verunglückten befand sich trotz des nur 35 Zentimeter niedrigen Lennepegels unter Wasser und mit Hilfe des Passanten Uwe Storm und einem Polizisten konnte er herausgezogen und gerettet werden. 

Die bereits eingetroffenen Rettungskräfte der Feuerwehr stellten ein Spineboard zur Verfügung, mit dem der Mann wirbelsäulenschonend auf Höhe der Sparkassenhauptstelle übers Ufer geborgen werden konnte. 

Der ADAC-Rettungshubschrauber Christoph 8 stand schnell bereit, um den Verletzten in eine Klinik nach Dortmund zu transportieren. Der war zeitweilig ansprechbar und außer Lebensgefahr dank des beherzten Eingreifens des ausgebildeten Sanitäters Philipp Wefer. 

Bis zum Abschluss des Rettungseinsatzes wurde der Bereich am Kreisverkehr Markaner sternförmig durch Polizei und Feuerwehr gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare