1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Altena

IAV-Gebäude: Sturmschaden wird repariert

Erstellt:

Von: Thomas Bender

Kommentare

Gerüst am Gebäude des Industrieabwasserverbandes.
Der Sturmschaden am Gebäude des Industrieabwasserverbandes wird repariert. Ein großes Gerüst wurde aufgebaut. © Bender, Thomas

Nach einem Sturmschaden musste der Industrie-Abwasserverband (IVA) lange auf die Reparatur warten.

Altena – Verhältnismäßig kleiner Schaden, großer Aufwand: Wegen eines Sturmschadens am oberen Bereich des IVA-Betriebsgebäudes musste dort ein viele Meter hohes Gerüst aufgebaut werden. Geschäftsführer Romuald Kurzeja ist froh, dass es endlich losgehen kann mit der Reparatur: „Wir haben zwei Monate lang auf das Material gewartet“.

Gewaltiger Ofen ist das Kernstück der Anlage

Das Betriebsgelände des IAV befindet sich an der Westiger Straße kurz vor dem Abzweig nach Dahle. Kernstück des Betriebes ist ein gewaltiger Ofen, den vor etwa 60 Jahren die österreichische Firma Rüthner lieferte. In den 1960-er Jahren hatten Firmen aus Altena und Umgebung eine Genossenschaft zur Aufbereitung der in den Beizen anfallenden Altsäure gegründet.

Bis dahin war die allzuoft im Bach gelandet, was die Behörden dann aber unterbanden. Gut 40 Jahre nach der Gründung wurde aus der Genossenschaft eine GmbH.

Sprührostverfahren kommt zum Einsatz

Gearbeitet wird nach dem sogenannten Sprührostverfahren – vereinfacht gesagt wird die Säure gekocht, indem sie mit hohem Druck in einen etwa 800 Grad heißen Ofen gesprüht wird.

Dabei verdampft die Flüssigkeit, übrig bleiben Eisenoxid und säurehaltige Abgase, die in einem Absorber mit Wasser vermischt und so wieder zu Säure werden. „Regenerat“ nennt sich das dann – aufbereitete Säure, die an die Kunden ausgeliefert wird.

Idealer Lieferzeitpunkt dank Datenübertragung

„Und zwar genau so, wie die sie brauchen“, betont Kurzeja. Der orangefarbene IAV-Vierachser, der die alte Säure abholt, füllt auch die neue in die Beize. Dieser Austausch ist in vielen Fällen schon automatisiert: Beim IAV weiß man dank Datenübertragung über Menge und Qualität der Säurebäder beim Kunden Bescheid und kann genau dann liefern, wenn es nötig wird.

Neben Säure fallt bei dem Recycling-Prozess auch Eisenoxid an, das ebenfalls vermarktet wird. An der Westiger Straße beherrscht man die Kunst, es zu Pellets zu pressen. Die werden verkauft, zum Beispiel an die Baustoffindustrie, die damit Ziegel einfärbt. Die Pellets seien begehrt, weil sie einfacher zu dosieren seien als Pulver, berichtet der Geschäftsführer.

Welche enorme Färbkraft das Eisenoxid hat, das sieht man beim IAV in jeder Ecke. Alles, aber wirklich alles, ist mit einer roten Farbschicht überzogen, die aber harmlos ist.

Umweltschutz wird großgeschrieben

Neue Säure aus alter Säure zu machen, das ist per se schon Umweltschutz. Der wird beim IAV aber auch an anderer Stelle großgeschrieben. Was deutlich sichtbar aus dem Schornstein kommt, sei „zu 99,9 Prozent Wasserdampf“ betont der Geschäftsführer.

Grundsätzlich steht die Aufbereitungsanlage allen Firmen zur Verfügung, faktisch kommen die meisten Kunden aus der Region, was rein logistische Gründe haben dürfte.

IAV-Tankwagen holt Altsäure ab

Im Umkreis von 50 Kilometern holt der IAV-eigene Tankwagen die Altsäure ab und liefert neue an – die Kunden müssen sich also um die An- und Belieferung nicht kümmern.

Der IAV ist durchaus auch ein Indikator für die wirtschaftliche Lage der Drahtindustrie: Je mehr dort zu tun ist, desto mehr Draht wird gebeizt und gezogen.

Seit etwa zwei Jahren gehe es wieder bergauf, berichtet Kurzeja. Allerdings merke man auch deutlich die Folgen von Corona und der Flut, die viele der Kunden getroffen habe: „So richtig glücklich sind wir noch nicht“.

Auch interessant

Kommentare