Straße am Knerling gesperrt

Gas strömt aus Auto: Feuerwehr Altena muss gefährliche Situation entschärfen

+
Die Feuerwehr lässt das Gas kontrolliert aus dem Auto ab.

Altena - Gefährliche Situation am Knerling: Gas ist aus einem Auto ausgeströmt. Die Feuerwehr sperrte die Straße.

Anwohner nahmen am Freitagmorgen Gasgeruch wahr und alarmierten zunächst die Stadtwerke. Deren Mitarbeiter stellten fest, dass die Gefahr von einem Fahrzeug mit Gasantrieb ausging, dessen Tank leckgeschlagen war. 

Deshalb wurde die Feuerwehr alarmiert, die mit den hauptamtlichen Kräften der Wache und dem Löschzug Stadtmitte anrückte. Sie sperrte Teile des Knerlings für den Fahrzeugverkehr, auch Fußgänger durften sich der Gefahrenstelle nicht nähern. 

Notabschaltung am Auto funktioniert nicht

Einsatzkräfte, die zu dem Fahrzeug gehen mussten, legten alles ab, was Funken erzeugen könnte – sogar den Autoschlüssel mit Funkfernbedienung. Besonders problematisch war die Situation deshalb, weil die Gasanlage des Fahrzeugs nicht den Vorschriften entsprach: Die Notabschaltung funktionierte nicht. 

„Wir mussten deshalb das Gas kontrolliert aus dem Tank ablassen“, berichtete Stadtbrandinspektor Alex Grass nach Einsatzende. Dabei kam der Wehr das windige Wetter zugute. Trotzdem wurden die Straßeneinläufe in der Umgebung abgedeckt, um zu verhindern, dass das Gas in die Kanalisation gelangen konnte. Das austretende Gas war schwerer als Luft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare