Verkehrsunfälle mit Senioren gehen in Altena zurück

Der MSC Altena lud Senioren zum Fahrtraining sowie zum Seh- und Reaktionstest ein. ▪

ALTENA ▪ Polizei, Verkehrssicherheitsexperten und Verkehrswacht wollen dem demografischen Wandel auf den Straßen mit gezielten Aktionen Rechnung tragen.

Die Polizeiwache Altena, die Verkehrssicherheitsberater der Kreispolizeibehörde und die Deutsche Verkehrswacht waren nach dem Studium der Unfallzahlen 2010 zu dem Ergebnis gekommen, dass der Anstieg der bei Verkehrsunfällen verletzten Senioren in Altena so nicht weiter hingenommen werden kann.

Mittlerweile liegen die Unfallzahlen bis einschließlich Juli diesen Jahres vor. In den vergangenen Monaten besuchten Vertreter der beteiligten Kooperationspartner zwölf Veranstaltungen von Seniorenkreise in Altena. An die 350 Senioren bekamen Tipps zum richtigen Verhalten und zum Umgang mit altersbedingten Beeinträchtigungen. Zusätzlich wurden die Altenaer Apotheken und eine Reihe niedergelassener Ärzte in die Aktionen mit einbezogen. Sie bekamen Broschüren des Deutschen Verkehrssicherheitsrats an die Hand, die bei Patientengesprächen hilfreich sein können.

Das vom MSC Altena durchgeführte Fahrtraining am Sportzentrum kam bei den Senioren ebenfalls sehr gut an. Zahlreiche Frauen und Männer nutzten die Gelegenheit zu einem Seh- oder Reaktionstest oder ließen sich wertvolle Tipps zum Umgang mit ihrem Fahrzeug geben.

Die Zahlen sprechen für sich. Verletzten sich in 2010 noch 15 Senioren in Altena bei Verkehrsunfällen, so waren es bis Ende Juli 2011 nur zwei Personen. Insgesamt ereigneten sich in Altena im vergangenen Jahr 547 Verkehrsunfälle, bis einschließlich Juli diesen Jahres 281. Trotzdem ist ein Rückgang bei der Anzahl der bei Verkehrsunfällen beteiligten Senioren zu beobachten. Im vergangenen Jahr waren noch 97 Senioren in Verkehrsunfälle verwickelt, in diesem Jahr bislang 38. Waren 2010 noch fast 30 Prozent der bei Verkehrsunfällen Verletzten Senioren, so sind es bislang etwa zehn Prozent.

Im Moment hofft die Arbeitsgruppe auf die Verfestigung dieser Trendwende. Ein letztendliches Fazit kann allerdings erst gezogen werden, wenn im Frühjahr 2012 die gesamten Unfallzahlen aus 2011 vorliegen.

Für den Herbst sind noch zwei weitere Informationsveranstaltungen geplant. Darüber hinaus wird es sich die Polizei in Altena zur Aufgabe machen, im Straßenverkehr zu beobachten, ob die gegebenen Tipps, gerade zur kommenden dunklen Jahreszeit auch Beachtung finden - ältere Menschen sollen noch einmal gezielt auf der Straße angesprochen werden. ▪ sr

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare