Stiften bedeutet Zukunft

Sparkassen-Stiftungsbeauftragter Stefan Müller neben Sparkassen-Vorstand Kai Hagen und seinem Kollegen Mike Kernig im Foyer der Vereinigten Sparkasse in Altena. Foto: Bonnekoh

ALTENA -  Ohne das Wirken von Stiftungen wäre ein gesellschaftliches Leben in vielerlei Hinsicht nicht möglich. Stiftungen unterstützen die Forschung, sie fördern Kultur und Kunst, sie erhalten aber auch lokale Projekte vor Ort am Leben, die sonst vielleicht finanziell austrocknen würden.

Um als „Stifter“ wirken zu können, war es bisher nötig, über ein mindestens sechsstelliges Kapital in Cent und Euro zu verfügen. Zudem mussten teils komplizierte juristische Hürden überwunden werden.

Das war am Freitag – die Vereinigte Sparkasse im Märkischen Kreis bietet ab sofort eine „Stiftergemeinschaft“ an, mit der jeder Bürger „seine eigene Stiftung gründen und damit auf ewig fördern kann, was ihm am Herzen liegt“, wie es Kai Hagen als Vorstandsvorsitzender formuliert. Und sechsstellig muss die Stiftungs-Summe „ebenfalls keinesfalls sein.“

Damit hinterlassen teils ganz persönliche Ziele wirklich dauerhaft Spuren, weil anderen Menschen, Einrichtungen oder Projekten langfristig geholfen wird. Jeder Bürger – egal ob Sparkassenkunde oder nicht – kann seine eigene Stiftung gründen. Die komplette Verwaltung erfolgt durch die DT Deutsche Stiftungstreuhand AG. „Mit professionellem Stiftungsmanagement begleiten wir unsere Kunden bei der Realisierung ihrer Stiftungsidee. Wir ersparen so jedem Interessenten einen mühevollen administrativen Aufwand und sorgen für eine nachhaltige Anlage des Stiftungskapitals und dessen Absicherung.“

Sparkassen-Vorstandskollege Mike Kernig ergänzt: „Der Vorteil einer Stiftung liegt im dauerhaften Erhalt des Stiftungsvermögens, das fest angelegt ist.“ Somit blieben dem Stifter „nur die schönen Seiten des Stiftens“.

Natürlich sind auch individuelle Namensstiftungen möglich. Stefan Müller ist bei der Vereinigten Sparkasse im Märkischen Kreis der neu ernannte Stiftungsbeauftragte, der gern individuell und persönlich berät. Übrigens: Oft sind Stiftungen auch steuerbegünstigt. „Wir bieten Lösungen für fast alle Bedürfnisse“, werben Hagen, Kernig und Müller. - von Johannes Bonnekoh

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare