Steuerziel wird nicht erreicht

ALTENA ▪ Die LKW-Dichte in der Nette zeigt es ebenso an wie die Firmenparkplätze, auf denen jetzt auch samstags und sonntags Mitarbeiter-Autos stehen: In den Firmen brummt‘s – aber bei der Stadt kommt davon nicht so viel an wie erhofft. Stadtkämmerer Stefan Kemper berichtete jetzt, dass die Gewerbesteuereinnahmen hinter dem Plansoll zurückliegen. Die eingeplanten 7,75 Mio. Euro würden sicher nicht erreicht. Bürgermeister Dr Andreas Hollstein vermutet, dass die Ursache in Verlustvorträgen aus jenen Jahren, in denen es nicht so gut lief, zu suchen ist.

Aufgefangen werden diese Verluste durch ein etwa zehnprozentiges Plus bei der Einkommenssteuer – hier wirke sich offensichtlich der Rückgang der Arbeitslosigkeit aus, sagte Kemper.

Aus Gesprächen bei den Bürgermeisterkonferenzen des Kreises wusste Hollstein zu berichten, dass die Situation bei den Gewerbesteuereinnahmen in den einzelnen Kommunen sehr unterschiedlich sei. Das wurde auch aus Zahlen deutlich, die Kemper präsentierte: Die Steuerkraft der MK-Kommunen stieg im Schnitt um rund 16 Prozent, Spitzenreiter ist Balve mit über 30 Prozent. Altena kommt auf ein vergleichsweise bescheidenes Plus von 2,4 Prozent. Dem konnte Kemper aber auch positive Seiten abgewinnen: Auf die Schlüsselzuweisungen für das Jahr 2012 werde sich das wahrscheinlich positiv auswirken, sagte er. ▪ Von Thomas Bender

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare