Rucksäcke für Frauen in Calais: Start für besondere Spendenaktion

+
Als "Dschungel" in Calais wurd ein Flüchtlingscamp bekannt, das die Polizei 2016 schloss. Seitdem kampieren Flüchtlinge oft monatelang dennoch am Rande der Stadt.

Altena – Sie sind gestrandet in dürftigen Lagern,  hausen dort oft monatelang: Das Stellwerk will geflüchteten Frauen in Calais helfen - mit einer besonderen Aktion.

Das Stellwerk startet eine Spendenaktion für Frauen im Flüchtlingslager in Calais. Unter dem Motto „Ein Rucksack für Calais“ stellt das Stellwerk Rucksäcke zur Verfügung, die mit Hygieneartikeln für Frauen bestückt werden sollen. Die Rucksäcke werden dann gesammelt in die Flüchtlingslager nach Calais gebracht. 

„Wir wollen uns mit dieser Aktion die Zustände in den Flüchtlingslagern in und außerhalb Europas in Erinnerung rufen. Viele Menschen erleben, nicht weit von uns entfernt, noch immer Not“, sagt das Stellwerkteam zur Aktion.

Flüchtlinge warten in Calais auf Weiterreise nach Großbritannien

Als „Dschungel von Calais“ wurde eine Zeltstadt mit provisorischen Unterkünften nahe der französischen Stadt bekannt, wo mehr als 9000 Migranten im August 2016 kampierten und auf eine Möglichkeit zur Weiterreise durch den Eurotunnel nach Großbritannien warteten.Im Oktober 2016 räumte und schloss die Regierung das Flüchtlingslager. 

Wenig später begannen sich jedoch erneut Flüchtlinge in der Region zu sammeln. Bis heute leben immer wieder hunderte Menschen in notdürftigen Camps zusammen, immer wieder kommt es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. 

„Wer Calais 2020 besucht, findet einen anderen Dschungel vor. Denn es stranden weiterhin Geflüchtete in Calais. Doch die Infrastrukturen des alten ,Dschungels’ fehlen nun völlig. Vielmehr leben die Menschen in ausgemusterten Campingzelten auf Brachflächen, in Gebüschen, teils sogar auf dem Schotter eines Eisenbahngleises oder in einem Gewerbegebiet am Rand von Calais“, zitiert das Stellwerk-Team eine lokale Aktivistin für Menschenrechte. 

Rucksäcke mit Hygieneartikeln packen

„Immer wieder werden sie durch die französische Polizei geräumt. Meist jedoch tragen die Geflüchteten ihre Zelte vor der Polizei weg und deponieren sie auf der Straße, um sie anschließend wieder aufzustellen.“

Gespendet werden sollen für jeden Rucksack mindestens zwei Pakete Damenbinden, Tampons, Shampoo, Seife, Zahnbürste und -creme, Handcreme und Deo. 

Abgabe im Rathaus möglich

Darüber hinaus sind auch Haarbürste, Kamm, Haargummis, Nagelfeile, Nagelschere, Handspiegel, Waschlappen, Kugelschreiber, Schreibblock und ein Gruß an die Empfängerin willkommen. „Bitte nur neuwertige Ware und keine Lebensmittel einpacken“, appelliert das Stellwerk an die Spender. Es können auch gebrauchte Rucksäcke gepackt und abgegeben werden. 

Eine Abgabe der gepackten Rucksäcke ist nach telefonischer Absprache bei Anette Wesemann (Tel. 02352/209218) und Dany Becker oder Khunav Omer (Tel. 02352/209225) im Rathaus möglich. Stände zum Abgeben baut das Stellwerk am 6. August von 10 bis 13 Uhr am Eine-Welt-Laden sowie am 27. August von 10 bis 12 Uhr an der Freiheitstraße 26 auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare