Nicht jeder sieht noch Chancen fürs Vinzenz

+

Altena - Die wiederholte Gefährdung der Versorgungslage in Altena wird geschlossen bedauert. So reagiert die örtliche Politik auf den Insolvenantrag der Lenne-Kliniken GmbH.

„Es ist es für die Mitarbeiter und für die Stadt erneut ein einschneidendes Erlebnis“, so MdB Christel Voßbeck-Kayser. Lutz Vormann (SPD) räumt dem Haus schlechte Chancen ein, sollte es dem Sachwalter nicht gelingen, das Haus finanziell zu stabilisieren. 

Für einen Investor sei allerdings das Pflegeheim mit erweiterbaren Kapazitäten interessant. Oliver Held (Grüne) sieht auch die katholische Kirche noch in der Verantwortung für die aktuelle Situation: „Sie es an einen unbekannten Träger veräußert, ohne vertraglich Vorkehrung dafür zu treffen, dass dieser in Schwierigkeiten geraten könnte.“

 Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der Printausgabe vom 28. Oktober

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare