Altenas Innenstadt am Dienstag, 13. März, für Autos gesperrt

Steinmeier-Besuch: Allerhöchste Sicherheitsauflagen

+
Im November 2017 wurde schon mal geübt – damals wurde der Besuch des Bundespräsidenten kurzfristig abgesagt.

Altena - Eigentlich sollte man meinen, die Behördenhätten die Pläne für die Absicherung des Steinmeierbesuchs am Dienstag, 13. März,  fix und fertig in der Schublade. Immerhin war sein Besuch eigentlich für den 21. November 2017 geplant und wurde erst in letzter Sekunde abgeblasen – das Sicherheitskonzept war da längst fertig.

Dass sich in den vergangenen Wochen trotzdem dutzende von Polizeibeamten und Mitarbeitern der Düsseldorfer Staatskanzlei und des Bundespräsendial-amtes in Altena umsahen, hat auch damit zu tun, dass der Besuch am Dienstag anders ablaufen wird, als das im November geplant war: Frank-Walter Steinmeier und Armin Laschet werden mit ihren Frauen zunächst durch die Altenaer Innenstadt schlendern, bevor sie in der Burg Holtzbrinck das Gespräch mit Flüchtlingen und „Kümmerern“ suchen werden. Die beiden Politiker und ihre Begleiter suchen bei ihrem Weg vom Burgaufzug bis zur Bürgerburg durchaus den Kontakt zur Bevölkerung: „Fußgänger haben während des Besuchs freien Zutritt zur Innenstadt“, erklärten gestern Stefan Wille und Michael Sonntag vom Ordnungsamt der Stadt Altena.

Ordnungsamt sperrt

Dessen Aufgabe ist es, gemeinsam mit dem Bauhof Absperrungen umzusetzen, die das Sicherheitspersonal für notwendig hält. Besonders gravierend: Sowohl die Lenneuferstraße als auch die Lennestraße sind am Dienstag ab 10 Uhr für alle Fahrzeuge absolut tabu. Zwischen Markaner und der Einfahrt zum Langen Kamp darf weder gefahren noch geparkt werden. Das gilt auch für die Parkplätze am Küstersort und die Tiefgarage der Burg Holtzbrinck. Die Tiefgarage unter dem Fritz-Berg-Haus darf zwar benutzt werden, allerdings werden während des Besuchs die Rolltore verschlossen. Autos, die in dem gesperrten Bereich stehen, würden konsequent abgeschleppt, kündigten die beiden Vertreter des Ordnungsamtes an.

Parkplätze werden knapp

Damit ist absehbar, dass Parkplätze am Dienstag im Innenstadtbereich knapp werden. Das Behördenparkhaus steht ebenfalls nur eingeschränkt zur Verfügung, weil das obere Parkdeck für Medienvertreter reserviert wird. Eine Alternative zum Auto könnte die MVG sein. Sie darf den Markaner mit ihren Bussen anfahren. Heute schon wird der Bauhof an der Lenneuferstraße die entsprechende Beschilderung aufstellen. Alle Anwohner werden angeschrieben, außerdem wurden Handzettel gedruckt, die in den kommenden Tagen unter die Scheibenwischer parkender Autos geklemmt werden. Wer am Dienstag Termine in der Innenstadt hat, tut gut daran, sich um eine Bestätigung zu bemühen. So werden mehrere Ärzte ihre Praxen geschlossen halten. „Gewehr bei Fuß“ steht während des Besuchs der Bauhof: Sobald der Tross Altena verlassen hat, wird er die Sperrungen aufheben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare