Traue keiner Statistik...

Das verfügbare Jahreseinkommen eines privaten Haushaltes in Altena hat laut Statistik (2010) im Schnitt bei 22 323 Euro gelegen.

Altena - Angesichts des überdurchschnittlichen hohen Haushaltseinkommens der Altenaer sei eine drastische Erhöhung der Grundsteuer hinnehmbar. Das meinte das Verwaltungsgericht, als die Stadt sich gegen die Einsetzung des Beauftragten zur Wehr setzen wollte. Die Richter bezogen sich dabei auf Angaben des statistischen Landesamtes.

Tatsächlich wollen die Landesstatistiker herausgefunden haben, dass das verfügbare Jahreseinkommen eines privaten Haushaltes in Altena Ende 2010 im Schnitt bei 22 323 Euro gelegen hat. Das wären fast 3000 Euro mehr als im Landesdurchschnitt, Altena läge unter den knapp 400 NRW-Kommunen auf Platz 68.

Jetzt muss man sich allerdings fragen, wo dieses Geld eigentlich herkommt. Das Landesamt hat nämlich wieder eine Statistik veröffentlicht, diesmal die mit dem durchschnittlichen Einkommen der Steuerpflichtigen, Stand ebenfalls Ende 2010. Da schneidet Altena gar nicht gut ab: 29 728 Euro pro Jahr versteuert der Durchschnitts-Altenaer, das reicht nur für Rang 338. Im Landesschnitt hingegen sind es 33 199 Euro.

„Traue keiner Statistik...“ weiß der Volksmund, die Landestatistiker wollen das natürlich nicht gelten lassen: Man müsse beide Statistiken völlig unabhängig voneinander betrachten, betonte am Donnerstag die Pressestelle von it nrw. Wenn nach dem verfügbaren Einkommen der Haushalte gefragt werde, dann werde jeder Bürger erfasst – auch Kinder und Greise sowie andere Menschen, die keine Steuern zahlen. Außerdem gehöre zum Einkommen nicht nur das Gehalt, sondern beispielsweise auch Mieteinnahmen oder Sozialleistungen.

Bei der Berechnung des Durchschnittseinkommens hingegen wird nur auf knapp die Hälfte der Altenaer geschaut: Ende 2010 gab es in der Burgstadt 18 277 Einwohner, davon zahlten 8894 Lohn- beziehungsweise Einkommenssteuer. Überraschend: Trotz des demografischen Wandels und der dadurch wachsenden Zahl von Rentnern bei immer weniger Kindern liegt der Anteil von Steuerpflichtigen in der Bevölkerung in Altena leicht über dem Landesdurchschnitt.

Von Thomas Bender

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare