Sonderregelung für Behinderte

An den Stadtwerken an der Linscheidstraße gibt es zwei Behindertenparkplätze Weitere werden auch bei der Aufzugseröffnung nicht ausgewiesen. -  Foto: Bonnekoh

Altena -  „An Behinderte wird wieder einmal nicht gedacht“, ärgert sich Ulrich Weispfennig. Er würde gerne mit seiner auf den Rollstuhl angewiesenen Frau zur Burgaufzugeröffnung kommen, sieht sich aber nach einem Vorab-Gespräch mit verschiedenen Mitarbeitern der Stadtverwaltung mit einer Reihe von Problemen konfrontiert.

„Es wird – wie schon bei den Mittelalterfesten – keine stadtnah gelegenen Behindertenparkplätze geben“, kritisiert Weispfennig. Klaus-Peter Trappe vom Ordnungsamt bestätigt das nur im Prinzip. Natürlich bemühe man sich, für Menschen mit dem entsprechenden Vermerk im Behindertenausweis einen Parkplatz in Festnähe zu organisierten. Trappe empfiehlt Betroffenen, bis zu den Absperrposten zu fahren und dort um Hilfe zu bitten. „Wir bemühen uns dann, einen günstig gelegenen Parkplatz zu organisieren“. Weise man separate Stellplätze für Rollstuhlfahrer aus, dann müsse man auch kontrolliern, dass dort keine Nichtbehinderten parken, argumentiert Trappe. Das sei angesichts des hohen Arbeitsdrucks, unter dem seine Mitarbeiter am Wochenende stehen würden, kaum möglich.

Weispfennig ärgert sich auch darüber, dass er mit seiner Frau am Festwochenende nicht Fahrstuhl fahren kann. Wie berichtet, geht es dann nur in Richtung Burg. Von dort sollen die Festbesucher zu Fuß oder mit dem Bürgerbus zur Stadt zurückgelangen. Das sei aber für Rollstuhlfahrer keine Option, kritisiert der Nettenscheider – wegen des Pflasters komme der noch nicht einmal bis zum Friedrichstor. Trotzdem würden keine Ausnahmen gemacht, erfuhr Weispfennig auf Anfrage aus dem Büro des Bürgermeisters.

Noch einmal wies die Stadtverwaltung auf die Möglichkeit hin, auf den ausgewiesenen Parkplätzen in der Nette zu parken und mit dem Shuttlebus zum Fest zu fahren. Er fährt von der Innenstadt bis zum Industrieabwasserverband kurz vor dem Abzweig nach Dahle. - Von Thomas Bender

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare