Stadtfest: Händler  der unteren Lennestraße wollen mitmischen

+
Viele Besucher zieht das Stadtfest jedes Jahr an. Diesmal liegt der Fokus  aber nicht an der  unteren Lenne.

Altena – Das Stadtfest findet in diesem Jahr am Bungern statt. Die Händler an der unteren Lennestraße wollen sich aber auch zeigen und planen Aktionen. Die Verlegung hat eine weitere gravierende Folge.

Der Stadtmarketing-Verein richtet am Wochenende, 7. und 8. September, das Stadtfest aus. Aber: In diesem Jahr gibt es kein Pappboot-Rennen. Hintergrund: Schwerpunkt des Stadtfestes ist in diesem Jahr der Bereich am Bungern, das Rennen müsste aber im unteren Teil der Lenne stattfinden. Daher hat der Canu-Verein den Wettbewerb abgesagt. 

„Die Aktionen rund um dieses Programm-Zugpferd fanden stets in unserem Bereich, also in der unteren Lennestraße Höhe Markaner bis zur Stadtmitte statt“, sagt Karl-Heinz Straker. „Jetzt müssen wir sehen, dass auch wir Geschäftsleute ab Markaner aufwärts wahrgenommen werden.“ 

Er möchte daher mit Gastronomen und Händlerkollegen Möglichkeiten ausloten, um sich beim Fest aktiv einbringen zu können. „Es geht uns nicht um Kritik am Stadtmarketing-Verein oder Alexander Schmitz als Vorsitzendem“, betont der Fotokaufmann. „Wir sind der Meinung, die Stadt muss zusammenstehen und an einem Strang ziehen. Doch es sollte auch hier in unserem Beritt etwas passieren.“ 

Im Ladenlokal von Silvi Schmeder, die das „Tischlein deck dich“, betreibt, möchte Straker deshalb mit allen Kollegen am Montag, 19. August,  um 19 Uhr gemeinsame Aktionen beim Stadtfest besprechen. Ein erster Anfang sei bereits gemacht. „Die Gastronomen haben zugesagt, ein kulinarisches Angebot in der Lennestraße anzubieten. Alle Geschäftsleute haben besondere Fähigkeiten und Ideen, die wir in das Stadtfest einbringen können.“ 

Fotoshooting, Kochkurs und Co.

Beispielhaft nennt er ein Fotoshooting, einen Fahrsimulator, eine Weinprobe, ein Lotto- Glücksrad, Schminkkurs, Massage, Malkurs, Haarkreationen vor dem Geschäft eine Augenkontrolle und einen Kochkurs. Das müsse dann nun aber alles kurzfristig vorbereitet werden.

Das Stadtfest startet am Samstag, 7. September, auf dem Festplatz am Bungern um 12 Uhr. Dort stehen Foodtrucks, es tritt ein Spaßmacher auf, und es gibt ein Spielmobil. Auch Musik, etwa von der Bläserklasse des Burggymnasiums, sowie Bandauftritte sind geplant: Von 16 bis 17.30 Uhr spielt die Band „Schwieriges Kind“, von 18 bis 20 Uhr das Duo „Two you“ und von 20.30 bis etwa 23.30 Uhr die Band „Partyinferno“. Aber Stadtmarketingverein-Vorsitzender Schmitz habe ihm zugesagt, dass auch der untere Stadtbereich einbezogen werde, sagt Straker. 

Musik an der Mittleren Brücke

Das zeigt ein Blick aufs Programm für Sonntag, 8. September: An diesem Tag stehen von 12 bis 18 Uhr Foodtrucks in der gesamten Innenstadt, und die Händler laden von 13 bis 18 Uhr zum Shoppen im Rahmen eines verkaufsoffenen Sonntags ein. 

Am Festplatz Mittlere Brücke konzentrieren sich ab 13.30 Uhr wieder Musikangebote. Etwa mit dem Shanty- Chor Werdohl (13.30 bis 15.30 Uhr). Danach sollen sich Altenaer trauen, in der Zeit von 16 bis 18 Uhr am Piano vor Publikum spontan selbst zu musizieren. 

Auch Straßenmusiker ziehen ab 14 Uhr durch die Stadt. Schubidu, die Spaßmacher, runden das Tagesprogramm von 13.30 bis 17.30 Uhr mit dem feuerroten Spielmobil ab, auch die Kinder- und Jugendfeuerwehr bringt sich ein.  Für Kinder wird es zudem eine Piratenhüpfburg vor dem Burgaufzug geben. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare