Schwarzenstein-Ruine in Altena

Große Industrie-Brache an der Lenne: So geht es jetzt weiter

+
Das Gelände am Schwarzenstein ist seit Jahren eine Problemzone.

Altena – Der Ausschuss für Stadtentwicklung hat sich  am Donnerstag ein weiteres Mal mit der Industriebrache am Schwarzenstein befasst. Es ging unter anderem um das vom Büro Complan ausgearbeitete „Integrierte Handlungs- und Entwicklungskonzepts“ für die Fläche am Ortsausgang Richtung Werdohl.

Da noch eine Abstimmung mit dem Bau-Ministerium und der Bezirksregierung erfolgen sollte, konnten die Unterlagen erst kurz vor Beginn der Sitzung verteilt werden. Mit dem Konzept werde die Richtung der städtebaulichen Entwicklung vorgegeben und auch ein grob geschätzter Kostenrahmen definiert.

Eine Umsetzung von konkreten Baumaßnahmen werde mit dem Papier aber noch nicht beschlossen, sondern bleibe weiteren Beratungen und Beschlüssen der Gremien vorbehalten, so die Verwaltung. Stadtplaner Roland Balkenhol erklärte, dass entgegen dem ursprünglichen Vorhaben kein Beschluss über das Entwicklungskonzept gefasst werden müsse. Weitgehender Konsens war, dass für die Flächen in erster Linie eine Nutzung für Freizeitaktivitäten angestrebt werden sollte.

Brache Schwarzenstein von oben: Spektakuläre Fotos einer Drohne

Das Konzept dient auch als Grundlage für einen Zuschussantrag auf Mittel aus der Städtebauförderung, der bis zum 30. September gestellt werden muss. In dem Konzept ist von einer Veranstaltungsstätte die Rede, von Wohnmobil-Stellplätzen und auch von Kleinsthäusern, sogenannten Tiny Houses. Dafür müssten private Partner gewonnen werden. Grundsätzlich sei es möglich, die Werksbrücke über die Lenne zu erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare