Probleme am alten KAE-Tunnel

Roland Balkenhol ließ sich von Erhard Hennecke vom Baubetriebshof in luftige Höhen am KAE-Tunnel transportieren.

ALTENA ▪ Das Polizeifahrzeug stand mit blinkendem Blaulicht quer vor der Selbstbedienungs-Sparkassenzweigstelle an der Steinernen Brücke. Zwei Beamte, darunter Wachleiter Matthias Radtke, regelten den laufenden Verkehr und boten am Mittwoch zwischen 14 und 15 Uhr den vorbeifahrenden Autofahrern viel Gesprächsstoff.

Vom von vielen vermuteten Banküberfall konnte allerdings keine Rede sein: Der Stadtverwaltung waren in letzter Zeit vermehrt Steinschläge in dieser Kurve der L 530 gemeldet worden und am Mittwoch war Ortstermin mit vier Fachleuten des Landesbetriebes Straße.NRW. Deren Sprecher vor Ort, Eberhard Zimmerschied: „Direkt im Kurvenverlauf gibt es im Hang eine Mauer, die in ihrer Standsicherheit gefährdet erscheint. Wir werden das Ganze den Winter über im Auge behalten und im Frühjahr des kommenden Jahres hier sanieren.“

Mindestens genauso viele Sorgen macht den Behörden das Tunnelportal an der Lüdenscheider Straße. Unterhalb des bereits mit massiven Eisen im Fels gesicherten Bauwerks der aufgegebenen KAE (Kreis Altenaer Eisenbahn) zeugen Risse im Mauerwerk von einem gehörigen Sanierungsbedarf.

Am Mittwoch fuhr Erhard Hennecke vom Baubetriebshof Stadtplaner Roland Balkenhol in luftige Höhen. Mehr als vier Meter über der Fahrbahn sah sich der Baufachmann die äußeren Einfassung des Tunnels an und schoss auch zahlreiche Fotos.

Balkenhol sagte auf Anfrage, dieser Tunnelabschnitt stehe unter Denkmalschutz. Deshalb müsse wohl die Denkmalbehörde in Münster eingeschaltet werden, wenn der Straßenlastbauträger Straßen.NRW tätig werden wolle. Eberhard Zimmerschied stellte in Aussicht, schon bald einen Gutachter einzuschalten, der sowohl den Sanierungsbedarf an der Mauer oberhalb des Beginns der Rahmedestraße als auch an der ehemaligen Tunneleinfahrt feststellen werde. Dann müsse eine Einigung mit der Stadt erzielt werden, um beide Maßnahmen zügig in Angriff nehmen zu können. ▪ job

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare