Stadt Altena schreibt zur Zeit keine Knöllchen

+
Verschneite Autos bedeuten: Die Stadt schreibt aktuell keine Knöllchen.

ALTENA - Am heutigen Dienstag, 21. Dezember, soll ein neuer Sattelzug mit Tonnen von Streusalz am Bauhof ankommen. Volker Richter und sein Team warten sehnsüchtig darauf. Kommt er nicht, stellt die Stadt auf das Streuen mit Granulat um. Auch im Handel ist das auftauende Salz so gut wie nicht mehr erhältlich. Dieter Steinmann hat seit Ende Oktober 100 Tonnen Streugut verkauft. Jetzt ist sein Lager leer. Wann es Nachschub gebe, sei völlig ungewiss, sagte er gestern.

Wegen des erneuten Wintereinbruchs lief der Schulbetrieb an den Grundschulen weitestgehend normal. Ähnlich die Mitteilungen von Haupt- und Realschule sowie Gymnasium. Ärger gab es am Drescheider Berg. Die Förderschule bemängelte, dass ihr Zugang zum Schulstart eine einzige Eispartie war. Einzig die Nettenstädter Kinder hatten Montag Glück. Weil in ihrem Stadtteil praktisch nichts mehr ging, blieben fast alle zu Hause.

Schulfrei - unfreiwillig

Wegen der starken Schneefälle und der Weihnachtszeit verzichtet die Stadt im übrigen auf das Schreiben von Knöllchen. Wie Klaus-Peter Trappe vom Ordnungsamt bestätigte, dürfen Politessen „nur gucken“. Ihnen ist untersagt, an Autos zu wischen oder zu kratzen. Deshalb werden nur bei ganz massiven Ordnungswidrigkeiten Strafzettel geschrieben. Es sei zudem seit Jahren gute Praxis, in der Woche vor Weihnachten mal ein Auge zuzudrücken. Nur das Parken kann derzeit zum Problem werden. Die Stadt bittet unbedingt darauf zu achten, keine Gefährdung zu begehen, denn das werde knallhart geahndet.

Bedingt durch die starken Schneefälle in der Nacht zum Montag war der Straßenverkehr den Tag über in Altena erheblich beeinträchtigt. Alle Straßen waren zwar frei und befahrbar, aber schneebedeckt, was vor allem Lastwagenfahrern gelegentlich zu schaffen machte. Unfälle blieben Mangelware, die Polizei bat aber weiterhin um vorsichtige Fahrweise.

Auf die Bahn bleibt Verlass

Wenig Auswirkungen hatte das Wetter auf den öffentlichen Personennahverkehr. Der Abellio fuhr fahrplanmäßig, auf den Strecken der MVG kam es zu witterungsbedingten Verspätungen. In Altena wurden aber alle Strecken bedient.

Eine Schreckensbotschaft gibt es noch vom Bauhof. Dort ist der Unimog und damit das geländegängigste Fahrzeug derzeit defekt. Es kann wegen des Ausfalls der Hydraulik nicht mehr als Schneepflug eingesetzt werden. Die Beschaffung des Ersatzteils gestalte sich schwierig, sagte Richter – „einen solchen Steuerblock gibt es momentan in ganz Deutschland nicht“. ▪ job/ben

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare