1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Altena

„Stabil und aufnahmefähig“: Gute Nachrichten vom heimischen Arbeitsmarkt

Erstellt:

Von: Markus Wilczek

Kommentare

Die Agentur für Arbeit veröffentlichte am Dienstag die Arbeitsmarktzahlen für August. In Altena ist die Entwicklung positiv.
Die Agentur für Arbeit veröffentlichte am Dienstag die Arbeitsmarktzahlen für August. In Altena ist die Entwicklung positiv. © Jens Büttner

Gute Nachrichten vom heimischen Arbeitsmarkt konnte die Agentur für Arbeit am Mittwoch vermelden. Nachdem die Zahl der Arbeitslosen im Juni und Juli jeweils angestiegen war, gab es im August einen deutlichen Rückgang.

Altena – So waren Ende des Monats 606 Altenaer und damit 67 weniger als im Vormonat (-10,0 Prozent) ohne Job. Im Vergleich zum August des Vorjahres sank die Zahl der Arbeitslosen um 70 Personen (-10,4 Prozent).

Unter den Altenaern, die aktuell in der Arbeitslosenstatistik der Bundesagentur für Arbeit geführt werden, sind 266 Frauen und 340 Männer. 54 der Menschen ohne Job sind unter 25 Jahren sowie 170 Arbeitslose 55 Jahre und älter. Die Arbeitslosenquote für den Agenturbezirk Altena, der die Burgstadt und Nachrodt-Wiblingwerde umfasst, lag Ende August bei 6,4 Prozent (Juli: 6,9 Prozent, August 2021: 6,9 Prozent).

Auch kreisweit war die Entwicklung im August positiv: Insgesamt waren 14 666 Personen arbeitslos, 79 weniger als im Vormonat und 724 weniger als im August des vergangenen Jahres. „Der Arbeitslosenbestand liegt deutlich unter dem Niveau von August 2021. Damals waren 15 390 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet“, sagt Sandra Pawlas, Chefin der heimischen Arbeitsagentur in Iserlohn. Die Arbeitslosenquote ging binnen eines Jahres um 0,2 Prozentpunkte auf 6,6 Prozent zurück.

Bewegung auf dem Stellenmarkt

Erfreulich ist die Entwicklung im Bereich der Langzeitarbeitslosigkeit. Waren kreisweit im August 2021 noch 7072 Personen länger als ein Jahr nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt, reduzierte sich diese Zahl innerhalb von zwölf Monaten um 828 auf noch 6244 Langzeitarbeitslose im August 2022.

Auf dem Stellenmarkt konnte Pawlas im August wieder mehr Bewegung vermelden. So meldeten Unternehmen im August 916 offene Stellen und damit 69 mehr als im Juli. Im Bestand befanden sich insgesamt 5806 offene Stellen, 126 mehr als im Vormonat und 757 mehr als im Vorjahresmonat.

„Der Arbeitsmarkt im Märkischen Kreis ist weiterhin stabil und aufnahmefähig“, bilanziert Sandra Pawlas. Die „Vielzahl an Stellenmeldungen“ verdeutliche den Bedarf der heimischen Arbeitgeber und gleichzeitig die guten Chancen für Arbeitssuchende. „Unsere Herausforderung ist es nun, Arbeitssuchende passgenau zu unterstützen und gegebenenfalls durch Förderung zu qualifizieren. Denn ohne diese Unterstützung findet nicht jeder, der eine Arbeit sucht, auch den angestrebten Arbeitsplatz“, so Sandra Pawlas. Ein Großteil der Arbeitslosen suche eine Anstellung auf Helferniveau, wobei sich die meisten Betriebe an Menschen richteten, deren Qualifikation mindestens auf dem Niveau der dualen Ausbildung liegt. „Hieran zeigt sich einerseits der Fachkräfteengpass und andererseits das Potenzial, das sich unbedingt zu fördern lohnt, sei es durch Qualifizierung oder – mit Blick auf junge Menschen zu Beginn ihrer beruflichen Laufbahn – durch Aufwertung der dualen Ausbildung“, sagt Sandra Pawlas.

Brückensperrung wirkt sich aus

Erschwerend im Märkischen Kreis wirkten die Verkehrsprobleme durch die A45-Sperrung und die schwierige Situation im öffentlichen Nahverkehr auf den Arbeitsmarkt ein. Die gestörten Pendlerströme zwischen Nord und Süd beeinträchtigten das ohnehin verringerte Besetzungspotenzial für die Arbeitgeber. „Die Menschen orientieren sich in Richtung benachbarter Kreise und Städte, um den erschwerten Pendlerbedingungen im Märkischen Kreis auszuweichen“, sagt Pawlas abschließend.

Lage in Nachrodt

Die Zahl der Arbeitslosen ist in Nachrodt-Wiblingwerde im August gestiegen. 189 Personen waren ohne Job. Verglichen mit den Zahlen des Vormonats sind dies drei Personen (1,6 Prozent) mehr. Im Vergleich zum August des Vorjahres sank die Zahl der Arbeitslosen um neun Personen. Damals waren 198 Nachrodt-Wiblingwerder ohne Job.

Auch interessant

Kommentare