Kein neuer Pfarrer für Altena

Für 5000 Katholiken: Suche nach Personalleiter läuft

Pfarrkirche St. Matthäus in Altena
+
Für die Pfarrei St. Matthäus wird ein neuer Personalleiter gesucht.

Die Suche läuft nach einem neuem Personalleiter. Die Stelle für die Pfarrei St. Matthäus ist ausgeschrieben. Einen neuen Pfarrer gibt es für die 5000 Katholiken nicht.

Als Ersatz für den Ende März ausscheidenden Pfarrer Ulrich Schmalenbach soll für die Pfarrei St. Matthäus mit ihren drei Gemeinden ein Personalleiter eingestellt werden.

Ende Januar noch wartete die Pfarrei darauf, dass das Bistum die Stelle ausschreibt. Dies ist nun passiert, sagt Christiane Frebel, stellvertretende Vorsitzende des Pfarrgemeinderates.

Pfarrei konnte ihre Vorstellungen einbringen

Auch die im Vorfeld mit dem Bistum Essen abgesprochene Beteiligung von Pfarrgemeinderat und Kirchenvorstand habe ebenso stattgefunden. Die Gremien vor Ort hätten ihr Vorstellungen einbringen können. Pfarrer Ulrich Schmalenbach verlässt St. Matthäus Ende März. Einen neuen Pfarrer soll es dann nicht mehr geben.

Personelle Verstärkung gibt es auch für die Protestanten - aber vorerst nur auf Zeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare