Square Dance jetzt auch in der Burgstadt

Der Vorstand „Lenne-Steppers“: Thomas Giese, Michael Göbel und Heribert Rösner.

ALTENA ▪ Nach dem großen Erfolg im Vorjahr haben sie sich am Samstag wieder in Altena getroffen: Mehr als 100 Gäste kamen zum „American Square Dance“ in den Lennestein.

Square Dance, das ist ein Tanzsport mit Ursprung in alten, amerikanischen Volksweisen- und Tänzen. Mitterlweile wird Square Dance von vielen Menschen in aller Welt getanzt; nach Deutschland kam er durch die amerikanische Besatzung nach dem Zweiten Weltkrieg.

Der Unterschied zu anderen Tanzsportarten besteht darin, dass es beim Square Dance keine Wettbewerbe gibt. Die Frauen und Männer tanzen einfach nur, um Freude zu haben. Auch ist es nicht möglich, Tanzabfolgen einzustudieren. Denn es wird nach Anweisung eines Ansagers (caller) getanzt. Dieser verfügt über einen Fundus von mehr als 60 voneinander unabhängigen Grundschritten, die er dann zu immer neuen Figurenfolgen zusammenstellt. Da jedoch nur der caller seine von ihm vorgegebene Schrittfolge kennt, ist es an den Tänzerinnen und Tänzern, diese sofort umzusetzen.

Die Federführung hatten am Samstag wieder die „Quick Kangaroos“, eine Square Dance Gruppe aus Fredeburg. Weitere Gruppierungen im Umkreis existieren in Menden, Iserlohn und Soest. Aufgrund der erheblichen Entfernungen reisen daher jedoch nur einige Mitglieder dieser Formationen regelmäßig nach Fredeburg, um dort ihre Tanzabende zu gestalten. Das wiederum veranlasste die Gruppe aus Fredeburg dazu, nun auch in Altena eine solche Tanzsportgruppe zu gründen. Sie nennen sich die „Lenne-Steppers“ und werden ihre Tanzabende im Lennestein abhalten. Das soll alle sechs bis sieben Wochen der Fall sein. Zum Vorsitzenden der „Lenne-Steppers“ wählten die Tänzer Thomas Giese. Zum Vorstand gehören neben ihm der zweite Präsident Heribert Rösner sowie Kassierer Michael Göbel. Göbel erklärte, dass beabsichtigt sei, bei entsprechendem Interesse an dem Tanzsportangebot auch Schulungen anzubieten.

Eines der ältesten Tanzpaare waren Herta Bischoff (71) und ihr Ehemann Detlef (72). Herta Bischoff begann im Jahr 1996 mit dem Square Dance. Ihr Ehemann betreibt diesen Sport seit 2004. Jacqueline Schüttler und Lisa Geueke waren mit ihren 14 Jahre die jüngsten Teilnehmer. Sie lernten Square Dance in der Schule kennen und waren sofort fasziniert von diesem Sport. Seitdem sind sie Mitglieder des „Quick Kangaroos“ und Gründungsmitglieder der „Lenne-Steppers“.

Am 17. Oktober wird der erste offizielle Clubnachmittag der neuen Altenaer Formation stattfinden. Beginn ist um 14 Uhr, ebenfalls im Lenestein. ▪ Hartwig Bröer

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare