Altenaer Bauhof-Team hat das ganze Jahr über "gut zu tun"

+
Klaus Kleindopp (vorne) und Ralf Berger sind mit dem Spülwagen ein ganzes Jahr in Altena unterwegs.

Altena - Um diesen Lkw ist schon jeder Verkehrsteilnehmer in Altena einmal herum gefahren: Das orange-farbige Spülfahrzeug der Stadt Altena, beheimatet am Bauhof, ist mit seinem zweiköpfigen Team das ganze Jahr über auf den Straßen der Burgstadt unterwegs.

Auftrag: Das Reinigen der Kanaleinläufe und damit das Sicherstellen, dass selbst plötzlicher Starkregen keine Straße oder keinen einzigen Weg in eine zentimeterhohe und damit spiegelglatte Wasserfläche verwandelt.

„Rund 140 Straßenkilometer fahren wir im Jahr ab“, erklärt Ralf Berger. Er ist der „Chef“ des Duos und kümmert sich intensiv um das Fahrzeug, das ihm anvertraut ist. Wer genau hinschaut, kann es an den Rundungen und der Bauart erkennen: Dieses Bauhof-Fahrzeug hat schon einige Jahre auf dem Buckel. Es ist in der Tat über 20 Jahre alt, aber „immer noch topfit“, wie auch Jörg Becker auf Anfrage aus dem Bauhof sagt.

Der Spülwagen verfügt nach wie vor über eine funktionierende Technik und ist ein Wasseraufbereiter. Darunter verstehen die Fachleute, dass die Flüssigkeit, die aus geöffneten Kanaldeckeln und dem Kanal selbst abgesaugt und ins Fahrzeuginnere befördert wird, dort auch so gesäubert und gefiltert wird, dass es problemlos als „Spülmittel“ für den Kanal selbst wieder eingesetzt werden kann.

"Wir haben einen Spülplan"

Wie viele Kanaleinläufe Klaus Kleindopp und Ralf Berger Jahr für Jahr reinigen, können sie auf Anhieb nicht sagen. „Wir haben einen Spülplan“, sagt dazu Jörg Becker als stellvertretender Leiter des Bauhofs. „Wir fahren nicht jede Straße und damit jeden Kanal jedes Jahr an. Es gibt durchaus Wege und Straßenzüge, wo wir nur alle zwei oder alle vier Jahre tätig sein müssen.“

Auf den vielbefahrenen Straßen aber – etwa der Lenneufer-Promenade – sind Kleindopp und Berger „Dauergäste“. Was sie ärgert sollte auch erwähnt werden: Es gebe immer wieder Verkehrsteilnehmer, die einfach um den Lkw und die Absperrungen herumkurvten und keine Rücksicht auf Verluste nähmen. Gefährlich sei das und absolut unnötig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.